Thüringer Fussball
Spielbetrieb
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Informatives
Partnerlinks
zurück

Männer Thüringenpokal

SG Traktor Teichel vs. BSG Wismut Gera
2 : 4

Halt im Achtelfinale

Spielbericht von Peter Zien (Teichel)

Die 230 Zuschauer sahen einen echten und anständigen Pokalfight, in welchem der Favorit erst in allerletzter Minute die Fronten zu klären vermochte.

Traktor startete mutig, hatte schon in der 3. Min. den ersten Eckstoß nach Schröters Durchbruch auf der linken Angriffsseite zu verzeichnen. Wie man mit Standards arbeiten kann, zeigte nach einer Viertelstunde Staskewitsch. Dessen Einwurf kam zu Trinkler, der seine Kopfballstärke demonstrierend zur Teicheler Führung traf. Mit zunehmender Dauer drückte der Gast auf die Tube, ohne zunächst Erfolg melden zu können. Da zielte Kiessling aus 16 m zweimal drüber, Tschurtschtuns Nachschuss nach guter Parade von Torwart Salomon ging vorbei, Reichmann, generell mit großer Übersicht agierend, köpfte Tschurtschuns Flanke ab und Staskewitsch rettete gegen den gleichen Akteur im Strafraum. Traktor meldete sich mit einem Trinkler Kopfball sowie zwei schönen Angriffen kurz vor der Pause. Arpers Flanke wehrten die Gäste ebenso ab wie später Breukers Versuch nach sauberem Langhammer Pass. In der 44. Minute blockte Teichels Enke eine Granate, ehe diese hätte einschlagen können.

Der Wiederbeginn war aufregend und verstärkte die Hoffnung auf eine neuerliche Pokalsensation der Platzherren. Drei klassische Konter brachten Wismut ins Schwitzen. Jedes Mal war der flinke Häußer nach steilen Anspielen auf und davon. Bei Versuch eins rettete BSG-Torwart Geenen mit großer Parade, Nummer zwei konnte Häußer unter Bedrängnis nicht mehr zielgenau abschließen, aber Anlauf drei klappte: Allein auf Geenen zulaufend versenkte er die Kugel flach im Eck: 2:0! Doch was den Traktoristen zuletzt wiederholt passierte, geschah auch hier: zu schnelle Gegentore! Ganze 60 Sekunden später lag die Kugel im Teicheler Kasten. Nach einem Lattentreffer und mehreren Ballberührungen landete die Kugel bei Zerrenner, dessen Schuss aus 16 m vorbei an Mann und Maus einschlug (57.). Das wurde ein Knackpunkt. Ein zweiter folgte später. Neben den ohnehin schon fehlenden Werschowetz, Rößler, Baumgart, Kirsten und Ring schieden der stark spielende Staskewitsch und der schnelle Häußer verletzt aus. Staskewitsch hatte das Feld kaum geräumt, das Team sich noch nicht sortiert, hieß es 2:2 durch Kiessling. Doch Traktor gab nicht auf. Trinkler tankte sich durch, konnte im letzten Moment abgedrängt werden, Arper versuchte es aus 16 m nach Breukers Anspiel, Trinklers satter Volleyknaller aus 16 m strich um Zentimeter drüber. Nachdem Teichels Enke im Strafraum bravourös gegen Haupt gerettet hatte (89.), wähnte sich schon alles in der Verlängerung. Doch war da noch ein eingewechselter Geraer namens Lehmann. Der erwischte im Gedränge das Leder, welches, wohl auch noch abgefälscht, vom Innenpfosten in die Kiste rollte: 2:3 (90.). Als Traktor bei Einwurf und Freistoß in der Verlängerung alles nach vorn warf und sich auch Torwart Salomon einschalten wollte, ging die Offensivaktion schief und der an der Mittellinie lauernde Lehmann brauchte nur noch ins leere Tor zu schießen. Das war dann schon wieder eins zu viel.

Geras Schlussmann Geenen meinte sachlich: „Es war das erwartet schwere Spiel. Dieses 2:0 war ein echter Nackenschlag. Über viel Kampf sind wir noch zum Sieg gekommen. Das zeichnet uns als Mannschaft aus."Und er wollte das Wort Mannschaft betont wissen.

Die Statistik zum Spiel:

Torfolge:
1:0 Martin Trinkler (14.)
---------------------------------------------
2:0 Evan Häußer (56.)
2:1 Max Zerrenner (57.)
2:2 Marcel Kießling (71.)
2:3 Christopher Lehmann (89.)
2:4 Christopher Lehmann (90.+2)

SG Traktor Teichel:
Salomon - Reichmann, Enke, Arper, Dörfler, Breuker (85. Michel), Trinkler, Häußer (60. Jahn), Schröter, Stefan Staskewitsch (71. Kurze), Langhammer

BSG Wismut Gera:
Geenen - Güttich (46. Lehmann), Haupt, Schubert (65. Seyfert), Tschurtschun (60. Wagner), Kießling, Schumann (C), Hoffmann, Bauer, Greif, Zerrenner

Zuschauer: 228

Schiedsrichter: Wolfgang Gäbler (Erfurt)
Anzeige:


Drösis Sportstudio - Folge 3




vereinshomepage
zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed