zLiga Vereinshomepage CMS mit Ligaverwaltung
Thüringer Fußball
Übersicht
Nachrichten
Nachricht suchen
Mannschaft suchen
Paarungen
Tabelle
Spielberichte
Spielplan
Statistik
Saisonverlauf
Kreuztabelle
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Forum
Gästebuch
Tippspiel
Informatives
Archiv
Impressum
Links


Facebook Twitter


powered by zLiga Ligaverwaltung

%SPALTELINKS2%

zurück

Männer Thüringenliga 2006/07

SV Germania Ilmenau vs. SC Leinefelde
1 : 1

Germania überzeugte erst in Unterzahl!

von John Schmidt (Ilmenau)


Gästetrainer Jochen Scheerbaum äußerte vor dem Spiel: „wir wollen heute den Nachweis er­brin­gen, dass wir spielerisch besser sind, als das unser Tabellenplatz zum Ausdruck bringt.“ Der Verlauf des Spieles sollte ihm recht geben, denn das Remis, welches am Ende des Spieles feststand, war mehr als verdient. Ein verbaler Aussetzer von René Grabe gegenüber dem Schiedsrichter, der in die Disqualifikation einbrachte, kam dabei den Gästen entgegen.


Die Gastgeber, die zunächst stark begannen, nach der Führung, einem Eigentor der Gäste geschul­det und vergebener Chancen, die Führung auszubauen, ließen dann stark nach und ermög­lich­ten Leinefelde gut ins Spiel zu kommen. Der SC 1912 scheiterten zunächst an der eigenen Schuss­schwä­che und an Germania-Keeper Daniel Schmidt II, der zum besten Spieler seiner Mann­schaft avancierte. Auf der Gegenseite bewahrte aber auch Torwart Andreas Knoll durch eini­ge gekonnten Aktionen die Gäste vor weiteren Gegentreffern. Germania kam frühzeitig zum Führungstor. Einen durch Grabe von rechts herein geschlagenen Eckball fälschte Martin Wie­derholt ins eigene Tor ab. Der Gegentreffer motivierte die Gäste. Einen 30Meterfreistoß von Nico Wummel parierte Schmidt II. Nachdem der Ilmenauer Torwart einen weiteren Frei­stoß von Florian Hartleib abgewehrt hatte, konterten die Ilmenauer. Knoll klärte gegen Bara­nowski zur Ecke. Noch einmal war es Baranowski, der über links den Torwart ausspielte, sein Ball aber auf der Torlinie durch Wiederhold abgewehrt wurde.


Obwohl die Gäste jetzt im Mit­telfeld den Ton angaben, aber mehrfach an Schmidt II scheiterten, konterten die Ilmenauer einige Male und hatten durch Nico Kiehn und Michael Jüngling gute Gelegenheiten. Kurz vor der Pause gab es einige nicht nachzuvollziehende Schiedsrichterentscheidungen. Grabe pro­tes­tierte lautstark und beruhigte sich auch nicht nach dem Gelben Karton. Das zog Gelb/Rot nach sich. Nun in Unterzahl spielend, gelangen den Ilmenauern aus der Konterstellung, zu der sie gezwungen waren, einige sehenswerte Aktionen. Sie mussten aber zunächst den Ausgleich hinnehmen. Nach mehreren Abwehrversuchen kam Hartleib an der Strafrumgrenze in Ballbe­sitz und traf flach in die linke Torecke. Tobias Hucks 22Metrerfreistoß wurde von Knoll aus der rechten Ecke gefischt. Während Leinefelde optisch überlegen wirkte, aber an der Germa­nia-Abwehr scheiterte, schickten die Gastgeber mit langen Bällen aus dem Rückraum ihre An­griffsspitzen Baranowski und May immer wieder nach vorn. Dabei wäre kurz vor Schluss Baranowski fast noch der Siegestreffer geglückt. Sein Schuss wurde aber von Knoll abge­wehrt und im zweiten Versuch klärte eine Gästeverteidiger auf der Linie.


Am Ende konnten die Gäste auf ein Eckenverhältnis von 8:5 verweisen. Jochen Scherbaum meinte lakonisch nach Spiel­ende: „wir haben zwei Punkte liegen lassen.“

Wieland Kühn sagte: „wir haben uns den eine Punkt in Unterzahl verdient. Er wurde aber teurer erkauft, weil uns Grabe im nächs­ten Spiel fehlen wird.“

Germania: Schmidt II, Schmidt I, Volkmar, T. Huck, Heinrich, Jüngling, Kiehn, Grabe (43. Disqualifikation), Greßler, Baranowski, May, (80. Finn).


SC 1912:
Knoll, Martin Rittmeier (66. Meiling), Wummel, Wiederhold, Küntzelmann, Madeheim (69. Mailer), Hartleib, Weinrich, Keppler, Reinhold, Tobias Ritt­meier.


Schieri: Tim Blöthner, Zeulenroda.

Zuschauer: 180

Tore: 1:0 Wiederhold (6. Eigentor), 1:1 Hartleib (59.).