Schmölln siegt mühevoll, Bad Lobenstein verspielt Führung

Am 14. Spieltag der Landesklasse 1 setzte sich Spitzenreiter Schmölln mit einem Arbeitssieg durch. Der TSV Gera-Westvororte gewann in Bad Berka. Stadtroda verlor das Verfolgerduell gegen Weimar und Bad Lobenstein verspielte gegen Jena-Zwätzen eine 3:0-Führung. In der aktuellen Tabelle bleibt Schmölln an der Spitze, dicht gefolgt von Weimar und Eintracht Eisenberg. Im oberen Tabellendrittel haben Mannschaften wie der SV Jena-Zwätzen und der SV SCHOTT Jena II ihre Position gefestigt, während am Tabellenende Mannschaften wie der FC Thüringen Jena und der FSV Orlatal weiter um wichtige Punkte kämpfen. Insgesamt lockte der Spieltag witterungsbedingt nur 383 Zuschauer an. Die Torschützenliste führt weiterhin Manuel Staatz vom SC Weimar mit 15 Treffern an, gefolgt von Tom Heinemann (1. FC Greiz) und Marcus Schneider (TSV Gera-Westvororte) mit jeweils 10 Toren.

FSV Grün-Weiß Stadtroda vs. SC 1903 Weimar 2:3 (1:1)
Am 14. Spieltag der Landesklasse 1 empfing FSV Grün-Weiß Stadtroda, bekannt für seine leidenschaftliche Fanbasis und die idyllische Spielstätte, den SC 1903 Weimar. Vor 50 Zuschauern entwickelte sich ein spannendes Spiel, das mit einem 2:3 endete. Rico Heuschkel brachte Stadtroda früh in Führung, bevor Manuel Staatz mit einem Doppelpack das Spiel für Weimar drehte. Simon Fuchs glich kurzzeitig aus, aber Luis Brüheim sicherte in der Nachspielzeit den Sieg für Weimar. Eine rote Karte für Niklas Padutsch von Stadtroda war ein weiterer Wendepunkt des Spiels. In der Torschützenliste beeinflusste Manuel Staatz mit seinen Treffern seine Führung positiv. In der Tabelle steht Weimar nun stärker da, während Stadtroda um Anschluss kämpft.

Torfolge: 1:0 Rico Heuschkel (2.), 1:1 Manuel Staatz (13.), 1:2 Manuel Staatz (79./ST), 2:2 Simon Fuchs (84.), 2:3 Luis Brüheim (90.+4), Zuschauer: 50

Besondere Vorkommnisse: 64. Minute: Rote Karte für Niklas Padutsch (Stadtroda)


VfB 1909 Pößneck vs. SV Schmölln 1913 0:1 (0:0)
Ein bis in die Schlussminuten spannendes Fußballspiel lieferten sich der VfB Pößneck und der Tabellenführer SV Schmölln vor 80 Zuschauern an der Warthe.
Pößneck startete entschlossen in die Partie. Bereits in den ersten Minuten zeigte sich die offensive Ausrichtung, jedoch fehlte die Präzision im Abschluss. Aminu Mohammed im Schmöllner Tor erwies sich als sicherer Rückhalt, parierte gekonnt und hielt sein Team im Spiel. In der zweiten Halbzeit nahm das Spiel an Fahrt auf, Pößneck drückte weiter, Schmölln hielt dagegen. In der 58. Minute dann der Knackpunkt des Spiels: Paul Baumgärtel wurde von Marcus Böhme hervorragend in Szene gesetzt und erzielte das entscheidende 1:0 für Schmölln. Pößneck gab sich nicht geschlagen, drängte auf den Ausgleich und erarbeitete sich Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. Trotz des energischen Spiels der Pößnecker und einer Schlussoffensive mit frischen Kräften konnte der VfB das Blatt nicht mehr wenden. Schmölln verteidigte geschickt und zeigte, warum sie an der Tabellenspitze stehen. Das Spiel endete mit einem knappen, aber verdienten Sieg für Schmölln. Dieser Auswärtssieg festigte Schmöllns Spitzenposition in der Tabelle, während Pößneck weiter um jeden Punkt im Mittelfeld kämpfen muss.

Torfolge: 0:1 Paul Baumgärtel (58.), Zuschauer: 80.


SV Jena-Zwätzen vs. VfR Bad Lobenstein 3:3 (1:3)

Die Gäste aus Bad Lobenstein legten einen Blitzstart hin. Angeführt von Markus Bär, der mit zwei schnellen Toren in der 10. und 11. Minute für einen frühen Vorsprung sorgte, zeigte Lobenstein eine beeindruckende Effizienz. Janek Köcher erhöhte in der 17. Minute auf 3:0, nachdem Sebastian Mai einen klugen Pass gespielt hatte. Doch Jena-Zwätzen, getrieben von der Unterstützung ihrer Fans, gab nicht auf. Pascal Rio Gollnick gelang in der 20. Minute der Anschlusstreffer, ein wichtiger psychologischer Punkt im Spiel.

In der zweiten Halbzeit kämpften beide Teams auf einem schwer bespielbaren Boden. Trotz der Bemühungen von Lobenstein, das Spiel zu kontrollieren, kam Jena-Zwätzen stärker zurück. In der 83. Minute kündigte sich die Wende an, als Jena-Zwätzen den Pfosten traf. Kurz darauf erzielte Tim Kießling in der 84. Minute das 2:3, und der Kampfgeist von Jena-Zwätzen wurde belohnt. In der dramatischen Nachspielzeit verwandelte Kießling einen Foulelfmeter zum 3:3-Ausgleich, was den Fans von Jena-Zwätzen Grund zum Jubeln gab.

Das Spiel endete mit einem Punktgewinn für Jena-Zwätzen, ein Ergebnis, das angesichts des Spielverlaufs als Erfolg gewertet werden kann. Für Bad Lobenstein war es ein bitterer Moment, nachdem sie eine 3:0-Führung verspielt hatten. Trotzdem zeigte die Partie, dass im Fußball bis zum Schlusspfiff alles möglich ist.

Torfolge: 0:1 Markus Bär (10.), 0:2 Markus Bär (11.), 0:3 Janek Köcher (17.), 1:3 Pascal Rio Gollnick (20.), 2:3 Tim Kießling (84.), 3:3 Tim Kießling (90.+3/ST), Zuschauer: 65


SV Eintracht Eisenberg vs. FC Thüringen Jena 2:0 (0:0)

In Eisenberg, wo der SV Eintracht seine Heimspiele vor einer treuen Fangemeinde austrägt, trafen sie auf den FC Thüringen Jena. Vor 61 Zuschauern zeigte Eintracht Eisenberg eine solide Leistung und sicherte sich einen 2:0-Sieg. Die Tore fielen in der zweiten Halbzeit durch Niclas Stäps und Matthias Walzog, wobei die Heimmannschaft ihre Überlegenheit in Zählbares ummünzte. Für Thüringen Jena war dies eine weitere Enttäuschung in einer schwierigen Saison.

Torfolge: 1:0 Niclas Stäps (69.), 2:0 Matthias Walzog (89.), Zuschauer: 61


SV SCHOTT Jena II vs. FSV Orlatal 3:1 (1:1)

Bei SV SCHOTT Jena II gegen FSV Orlatal sahen 75 Zuschauer ein dynamisches Spiel. SCHOTT Jena, bekannt für ihr starkes Heimspiel, ging durch Fabian Kitzing in Führung, doch Orlatal glich durch Felix Künzel aus. In der zweiten Halbzeit sicherte Pascal Förster und Carl Höhn den Sieg für SCHOTT Jena. Dieser Erfolg stärkt ihre Position im oberen Tabellendrittel, während Orlatal am Tabellenende weiterhin um Punkte ringt.

Torfolge: 1:0 Fabian Kitzing (6.), 1:1 Felix Künzel (16.), 2:1 Pascal Förster (56.), 3:1 Carl Höhn (67.), Zuschauer: 75


VfB Apolda vs. BSG Chemie Kahla 2:1 (0:1)

Im Sportpark, wo der VfB Apolda die BSG Chemie Kahla zum letzten Heimspiel der Saison empfing, entwickelte sich ein intensives Fußballspiel, das die Zuschauer bis zum Schlusspfiff in Atem hielt. 

In den ersten Spielminuten entwickelte sich ein intensives Mittelfeldgeplänkel, in dem die Chemiker mehr Ballbesitz hatten, aber im letzten Drittel nicht zum Erfolg kamen. Der VfB verteidigte sicher und suchte seine Chancen in schnellen Kontern, die jedoch zunächst ungenutzt blieben. In der 24. Minute hatte Darius Fauer die Chance zur Führung, doch sein Schuss wurde von Stimmer im Kahlaer Tor sicher gehalten. Der Knackpunkt des Spiels kam in der 34. Minute: Ein langer Ball der Gäste wurde von Marzian nur unzureichend geklärt, Niels Frank nutzte die Gelegenheit und traf aus gut 30 Metern zum 1:0 für Kahla. Trotz aller Bemühungen gelang es Apolda bis zur Halbzeit nicht, den Ausgleich zu erzielen.

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild: Apolda drängte auf den Ausgleich, Kahla verlegte sich aufs Kontern. Der Ausgleich fiel in der 60. Minute durch einen glücklichen Freistoß von Döbel. Die Flanke flog über Stimmer hinweg direkt ins Tor.  Der entscheidende Moment kam in der 73. Minute, nur Sekunden nach einem Doppelwechsel: Eine Hereingabe von links legte Grune ab und Püschner schob zum 2:1 ein. Es folgten hitzige Momente und knifflige Entscheidungen des Schiedsrichters, doch Apolda verteidigte die Führung bis zum Schlusspfiff. Das Spiel endete mit einem hart erkämpften 2:1 Sieg für den VfB Apolda auf schwierigem Geläuf. 

Torfolge: 0:1 Niels Frank (34.), 1:1 Tobias Döpel (60.), 2:1 Maurice-Jermyn Püschner (73.), Zuschauer: 52


FC Einheit Bad Berka vs. TSV Gera-Westvororte 1:2 (0:1)

Das Spiel begann mit einer gewissen Zurückhaltung beider Teams. Der Führungstreffer durch Christopher Lätz fiel in der 35. Mit dieser knappen Führung für die Gäste endete die erste Halbzeit.  Nach der Pause änderte sich das Bild, als Bad Berkas Paul Minkmar in der 60. Minute die Rote Karte sah.  Trotz Unterzahl kämpfte Bad Berka weiter, doch Gera-Westvororte baute die Führung durch Maximilian Kurth in der 79.  Der Anschlusstreffer durch einen Foulelfmeter von Maximilian Möller in der 87. Minute brachte noch einmal Hoffnung für Bad Berka, reichte aber nicht mehr aus, um das Spiel zu drehen. Das Spiel endete mit einem 2:1-Sieg für Gera-Westvororte, die damit ihren Platz im Mittelfeld der Tabelle festigen, während Bad Berka trotz der Niederlage im oberen Tabellendrittel bleibt.

Torfolge: 0:1 Christopher Lätz (35.), 0:2 Maximilian Kurth (79.), 1:2 Maximilian Möller (87./ST), Zuschauer: 50
Besondere Vorkommnisse: 60. Minute: Rote Karte für Paul Minkmar (Bad Berka)


Das Spiel zwischen dem SV Rositz und dem 1. FC Greiz wurde abgesagt.


Drösis Sportstudio - Folge 3




vereinshomepage
zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed