Nordhausen dominiert, Fahner Höhe entthront Weida

Am 10. Spieltag der THÜRINGENLIGA hat sich in der Tabelle einiges getan: Wismut Gera ist wieder an der Spitze, während Fahner Höhe Weida entthront hat. Höhepunkte des Spieltages waren sicherlich das Nordderby am Sonntag zwischen FSV Wacker 90 Nordhausen und BSV Eintracht Sondershausen - Endstand 3:1 - mit 1.300 Zuschauern und die überraschende Niederlage von SCHOTT Jena gegen Geratal. Die Torschützenliste führt Albert Pohl vom FSV Schleiz mit 10 Treffern an...

FC Thüringen Weida vs. FC An der Fahner Höhe 2:3 (2:1)
Späte Tore entscheiden: Im Sportpark Roter Hügel sahen 120 Zuschauer ein spannungsgeladenes Duell zwischen dem FC Thüringen Weida und dem FC An der Fahner Höhe. Die Heimmannschaft ging zunächst in Führung, konnte den Sieg jedoch nicht über die Zeit bringen. Oliver Peuker brachte Weida in der 15. Minute per Strafstoß in Führung. Doch die Gäste ließen nicht lange auf sich warten: Artur Machts glich in der 21. Minute aus. Diego Pohl stellte in der 32. Minute die Weidaer Führung wieder her, und so ging es mit einem 2:1 in die Halbzeitpause. Die zweite Hälfte war geprägt von intensiven Zweikämpfen und Torchancen auf beiden Seiten. In der 84. Minute verwandelte Maik Baumgarten einen Strafstoß zum 2:2-Ausgleich. Als alle schon mit einem Unentschieden rechneten, schlug Jan-Lucas Bärwolf in der 89. Minute zu und sicherte Fahner Höhe den 3:2-Sieg. Die Tore kamen zu entscheidenden Zeitpunkten und beeinflussten den Spielverlauf maßgeblich. Weidas Führung durch den Strafstoß gab der Mannschaft Selbstvertrauen, doch der Ausgleich und die späten Tore von Fahner Höhe waren psychologische Wendepunkte, die das Momentum auf die Seite der Gäste verschoben. Mit diesem Sieg rückt der FC An der Fahner Höhe auf den zweiten Tabellenplatz vor und bleibt damit in Schlagdistanz zum Spitzenreiter BSG Wismut Gera. Der FC Thüringen Weida hingegen rutscht auf den vierten Platz ab und muss aufpassen, den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren.

Torfolge: 1:0 Oliver Peuker (15./ST), 1:1 Artur Machts (21.), 2:1 Diego Pohl (32.), 2:2 Maik Baumgarten (84./ST), 2:3 Jan-Lucas Bärwolf (89.). Zuschauer: 120


FSV Wacker 90 Nordhausen vs. BSV Eintracht Sondershausen 3:1 (2:1)
Spannung bis zur letzten Minute: Nordhausen siegt im Nord-Derby - Im Albert-Kuntz-Sportpark, der Heimstätte des FSV Wacker 90 Nordhausen, versammelten sich 1.300 Zuschauer, um das mit Spannung erwartete Nord-Derby zu verfolgen. Die Atmosphäre war elektrisierend, und die Fans beider Lager sorgten für eine beeindruckende Kulisse. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, als Marcel Börold von Sondershausen bereits in der 2. Minute das erste Tor erzielte. Dieses frühe Tor setzte Nordhausen unter Druck, aber die Mannschaft reagierte beeindruckend. Felix Schwerdt glich in der 44. Minute aus, und nur wenige Augenblicke später, in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, brachte Hendrik Kuhnhold Nordhausen in Führung. Diese beiden Tore veränderten die Dynamik des Spiels vollständig. Sondershausen, das so stark begonnen hatte, schien den Faden verloren zu haben.

In der zweiten Hälfte versuchte Sondershausen, das Ruder herumzureißen, aber Nordhausen hielt dagegen. Die Verteidigung stand sicher, und in der Nachspielzeit setzte Felix Schwerdt den Schlusspunkt mit einem Strafstoßtor. Dieses Tor war nicht nur das Sahnehäubchen für Nordhausen, sondern auch ein weiterer Schlag für Sondershausen, das nun ernsthaft um den Klassenerhalt bangen muss. Dieser Sieg hat für Nordhausen mehrere Bedeutungen. Erstens unterstreicht er die Ambitionen des Clubs, in der oberen Tabellenhälfte zu landen. Zweitens war es ein wichtiger psychologischer Sieg gegen einen direkten Rivalen. Nordhausen verbessert sich in der Tabelle und rückt auf den fünften Platz vor, während Sondershausen weiterhin das Schlusslicht der Liga ist und dringend Punkte braucht.


Torfolge: Marcel Börold bringt Sondershausen in Führung (2.), Felix Schwerdt gleicht für Nordhausen aus (44.), Hendrik Kuhnhold bringt Nordhausen in Führung (45.+3 Minuten), Felix Schwerdt erhöht auf 3:1 für Nordhausen (90.+1/ST). Zuschauer: 1.300. 


BSG Wismut Gera vs. SV Blau-Weiß´90 Neustadt/Orla 5:1 (1:0)

Wismut Gera setzt Ausrufezeichen mit Kantersieg - Im "Stadion Am Steg" sahen 481 Zuschauer eine dominante Vorstellung von BSG Wismut Gera. Nach einer anfänglich ausgeglichenen Partie brachte Florian Schubert die Gastgeber in der 33. Minute per Strafstoß in Führung. Dieses Tor legte den Grundstein für die spätere Dominanz von Gera.

In der zweiten Halbzeit brach der Damm dann endgültig. Philipp Sovago erhöhte in der 63. Minute auf 2:0, und was folgte, war eine Demonstration der Stärke von Wismut Gera. Jimmy Wagner, Maurice Fromm-Kruschel und Aaron Sothen schossen innerhalb von nur sechs Minuten drei weitere Tore und stellten das Endergebnis von 5:0 her. Tobias Grau konnte in der 90. Minute nur noch den Ehrentreffer für die Gäste erzielen. Dieser Sieg festigt die Position von Wismut Gera an der Tabellenspitze und zeigt, dass sie in dieser Saison ein ernstzunehmender Titelanwärter sind. Für Blau-Weiß Neustadt hingegen bedeutet diese Niederlage einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt.


Torfolge: 1:0 Florian Schubert (33./ST.), 2:0 Philipp Sovago (63.), 3:0 Jimmy Wagner (80.), 4:0 Maurice Fromm-Kruschel (85.), 5:0 Aaron Sothen (86.), 5:1 Tobias Grau (90./ST.)  
Zuschauer: 481 


Spielvereinigung Geratal vs. SV SCHOTT Jena 2:1 (0:1)

Geratal schockt SCHOTT Jena: Sennewald wird zum Helden des Tages - Im "Sportpark Geraberg" sahen lediglich 80 Zuschauer ein Spiel, das an Spannung kaum zu überbieten war. Die Spielvereinigung Geratal empfing den favorisierten SV SCHOTT Jena und sorgte für eine der Überraschungen des Spieltags. Die Gäste aus Jena legten furios los. Christian Czuppon brachte SCHOTT Jena bereits in der 12. Minute in Führung. Dieses Tor schien den Gästen Sicherheit zu geben, doch sie konnten ihre Überlegenheit nicht in weitere Tore ummünzen. So ging es mit einer knappen Führung für die Gäste in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte gehörte dann jedoch dem Mann des Tages: Oskar Sennewald. In der 61. Minute gelang ihm der Ausgleich, und in der 84. Minute schoss er sogar das Siegtor für Geratal. Diese beiden Tore drehten das Spiel komplett und sorgten für ausgelassene Stimmung bei den heimischen Fans. Dieser Sieg hat für Geratal nicht nur symbolische Bedeutung. Er bringt sie in der Tabelle auf Platz 8 und zeigt, dass man sie in dieser Saison nicht unterschätzen sollte. SCHOTT Jena hingegen muss sich nach dieser Niederlage ernsthafte Gedanken machen. Sie rutschen auf den 6. Tabellenplatz ab und entfernen sich damit von den Aufstiegsplätzen.


Torfolge: 0:1 Christian Czuppon (12.), 1:1 Oskar Sennewald (61.), 2:1 Oskar Sennewald (84.)  
Zuschauer: 80 


FSV Schleiz vs. FC Union Mühlhausen 3:0 (3:0)

FSV Schleiz dominiert: Ein Triumph in der ersten Halbzeit versenkt Union Mühlhausen - Im "Am Fasanengarten" erlebten 150 Zuschauer eine erste Halbzeit, die für FSV Schleiz kaum besser hätte laufen können. Die Heimmannschaft zeigte von Beginn an, dass sie den Dreier unbedingt zu Hause behalten wollte. Der Torreigen begann in der 14. Minute, als Albert Pohl, der aktuelle Spitzenreiter der Torschützenliste, das 1:0 erzielte. Dieses Tor setzte den Ton für den Rest der Halbzeit. Nur zehn Minuten später erhöhte Elton Marciano Sá auf 2:0, und in der 33. Minute machte Sharod Adrian George mit dem 3:0 alles klar. Die Tore fielen wie reife Früchte, und Union Mühlhausen schien dem nichts entgegensetzen zu können.

Die zweite Halbzeit war dann mehr oder weniger ein Schaulaufen für Schleiz, das das Ergebnis souverän verwaltete. Union Mühlhausen versuchte zwar, ins Spiel zurückzukommen, aber die Defensive von Schleiz stand sicher.

Mit diesem Sieg festigt FSV Schleiz seinen Platz in der oberen Tabellenhälfte und rückt auf den dritten Platz vor. Union Mühlhausen hingegen bleibt im unteren Drittel der Tabelle stecken und muss sich ernsthafte Sorgen um den Klassenerhalt machen.

Torfolge: 1:0 Albert Pohl (14.), 2:0 Elton Marciano Sá (24.), 3:0 Sharod Adrian George (33.)  
Zuschauer: 150  


FSV 1996 Preußen Bad Langensalza vs. FC Schweina-Gumpelstadt 3:2 (2:2)

Herzschlagfinale in Bad Langensalza: Preußen ringt Schweina-Gumpelstadt nieder - Im "Stadion der Freundschaft" sahen 100 Zuschauer ein Spiel, das an Spannung kaum zu überbieten war. Beide Teams schenkten sich nichts und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, als David Arnold für Schweina-Gumpelstadt bereits in der 10. Minute das 0:1 erzielte. Doch die Antwort von Preußen ließ nicht lange auf sich warten: Nur vier Minuten später glich Niklas Wiesner aus. Dominik Finger drehte das Spiel in der 16. Minute zugunsten der Hausherren, aber ein Eigentor von Fabrice Harnisch in der 36. Minute sorgte für den 2:2-Pausenstand.

Die zweite Halbzeit war ein Nervenkrieg, in dem beide Teams auf den Siegtreffer drängten. Es dauerte jedoch bis zur 83. Minute, ehe Carlo Weis den erlösenden Treffer für Preußen erzielte. 

Dieser Sieg hat für Preußen Bad Langensalza große Bedeutung: Sie rücken in der Tabelle auf den siebten Platz vor und können mit neuem Selbstvertrauen in die kommenden Spiele gehen. Schweina-Gumpelstadt hingegen bleibt auf dem 15. Platz und muss sich ernsthafte Gedanken um den Klassenerhalt machen.


Torfolge: 0:1 David Arnold (10.), 1:1 Niklas Wiesner (14.), 2:1 Dominik Finger (16.), 2:2 Fabrice Harnisch (36./ET), 3:2 Carlo Weis (83.)  
Zuschauer: 100  


FSV 06 Ohratal Ohrdruf vs. 1. SC 1911 Heiligenstadt 1:2 (0:2)

Doppelpack von Dioum Abdoul Aziz entscheidet hitzige Partie in Ohrdruf - Im "Goldbergstadion" von Ohrdruf erlebten die 45 anwesenden Zuschauer eine Partie, die von der ersten Minute an hitzig und umkämpft war. Dioum Abdoul Aziz von Heiligenstadt legte einen Blitzstart hin und traf bereits in der 2. Minute zum 0:1. Er legte in der 15. Minute nach und stellte auf 0:2. Ohratal wirkte geschockt und fand in der ersten Halbzeit keine Antwort auf die Offensivpower der Gäste. 

Nach der Pause kam Ohratal besser ins Spiel. Raivis Vitolnieks verkürzte in der 61. Minute auf 1:2 und brachte neue Hoffnung. Doch die Gelb/Rote Karte für Julian Krieg in der 69. Minute schwächte Ohratal entscheidend, und sie konnten den Ausgleich nicht mehr erzielen. Dieser Sieg katapultiert Heiligenstadt auf den 11. Tabellenplatz und gibt ihnen etwas Luft im Abstiegskampf. Ohratal hingegen rutscht auf den 12. Platz ab und muss sich nun ernsthaft um den Klassenerhalt sorgen.

 
Torfolge: 0:1 Dioum Abdoul Aziz (2.), 0:2 Dioum Abdoul Aziz (15.), 1:2 Raivis Vitolnieks (61.)  
Zuschauer: 45  
Besondere Vorkommnisse: 69. Minute: Gelb/Rote Karte für Julian Krieg (Ohratal)  


FC Saalfeld vs. 1. FC Eichsfeld 1:2 (0:1)

Dramatische Schlussminuten können Saalfeld nicht retten - Im beschaulichen "Saalfelder Stadion" fanden sich 145 Zuschauer ein, um ein Spiel zu erleben, das vor allem durch seine intensiven Schlussminuten in Erinnerung bleiben wird. Die Gäste aus Eichsfeld legten in der 34. Minute durch Max Dietrich vor und gingen mit einer 1:0-Führung in die Halbzeitpause. Saalfeld hatte Mühe, ins Spiel zu finden und ließ Eichsfeld zu viel Raum. Nils Pichinot nutzte dies und erhöhte in der 52. Minute auf 0:2. Saalfeld warf in der Schlussphase alles nach vorne, und Carl Werner Kaldeborn konnte in der 94. Minute noch auf 1:2 verkürzen. Doch es war zu spät, der Anschlusstreffer kam wie ein Tropfen auf den heißen Stein und konnte die Niederlage nicht mehr abwenden.

Mit diesem Sieg klettert der 1. FC Eichsfeld auf den 7. Tabellenplatz und kann sich Hoffnungen auf einen Platz im oberen Tabellendrittel machen. Saalfeld hingegen bleibt auf dem 15. Platz stecken und muss sich ernsthafte Sorgen um den Klassenerhalt machen.


Torfolge: 0:1 Max Dietrich (34.), 0:2 Nils Pichinot (52.), 1:2 Carl Werner Kaldeborn (90.+4)  
Zuschauer: 145  


Drösis Sportstudio - Folge 3




vereinshomepage
zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed