Kracher an der Spitze: Schmölln gewinnt gegen Eisenberg

LANDESKLASSE 1 - Am 9. Spieltag der Landesklasse 1 kamen rund 900 Fans zu den Spielstätten, wobei das Duell zwischen SV Schmölln 1913 und SV Eintracht Eisenberg mit 175 Zuschauern am meisten Besucher anzog. In der Tabelle bleibt Schmölln weiterhin unangefochten an der Spitze, während Bad Berka mit einem 7:1-Sieg gegen Orlatal auf den dritten Platz klettert. Die Torschützenliste erfährt ebenfalls Veränderungen: Niklas Jahn von BSG Chemie Kahla zieht mit 7 Toren gleich mit Rico Heuschkel von FSV Grün-Weiß Stadtroda.

SV Schmölln 1913 vs. SV Eintracht Eisenberg 3:1 (1:0)
Das Topspiel des 9. Spieltags fand im Sportpark Sommeritzer Straße statt, wo Tabellenführer SV Schmölln 1913 auf den Verfolger SV Eintracht Eisenberg traf. Vor 175 Zuschauern, der höchsten Besucherzahl des Spieltags, lieferten sich beide Teams ein packendes Duell. Schmölln ging in der 19. Minute durch Lucas Wagner in Führung und konnte diese bis zur Halbzeit halten. Nach dem Seitenwechsel erhöhte René Weinert in der 56. Minute auf 2:0 für die Gastgeber. Eisenberg gab sich jedoch nicht geschlagen und verkürzte durch Jan Marvin Krüger in der 63. Minute auf 2:1. Doch die Hoffnung auf ein Comeback wurde nur eine Minute später durch Milan Dörr zunichte gemacht, der das 3:1 für Schmölln erzielte.

In der 90. Minute sah Maik Berger von Eisenberg die Gelb/Rote Karte, was die Niederlage der Gäste besiegelte. Mit diesem Sieg festigt Schmölln seine Spitzenposition in der Tabelle, während Eisenberg auf den vierten Platz abrutscht.

Torfolge: 1:0 Lucas Wagner (19.), 2:0 René Weinert (56.), 2:1 Jan Marvin Krüger (63.), 3:1 Milan Dörr (64.). Zuschauer: 175.
Besondere Vorkommnisse: 90. Minute: Gelb/Rote Karte für Maik Berger (Eisenberg).'



BSG Chemie Kahla vs. TSV Gera-Westvororte 6:3 (2:0)

Torfestival in Kahla: BSG Chemie Kahla dominiert gegen TSV Gera-Westvororte. Auf dem Sportplatz "Am Dohlenstein" sahen 90 Zuschauer ein wahres Torfestival. Die Heimmannschaft BSG Chemie Kahla legte einen fulminanten Start hin. Adrian Gleu brach den Bann in der 36. Minute mit einem präzisen Schuss ins Netz, gefolgt von Niklas Jahn, der kurz vor der Halbzeitpause auf 2:0 erhöhte. Nach dem Seitenwechsel schien die Partie entschieden, als Niels Frank das 3:0 markierte. Doch TSV Gera-Westvororte gab sich nicht geschlagen. Amadou Mouctar Diallo sorgte mit einem Doppelpack für Spannung und verkürzte auf 3:2. Die Hoffnungen der Gäste wurden jedoch jäh zerstört, als Niklas Jahn mit zwei weiteren Treffern den Sack zumachte. Niels Frank setzte mit dem 6:2 den Schlusspunkt, bevor Azad Kacar in der letzten Minute ein Eigentor unterlief und den Endstand von 6:3 besiegelte. Dieser Sieg hat mehrere Auswirkungen auf die Tabelle. BSG Chemie Kahla verbessert seine Position und zeigt, dass mit ihnen in dieser Saison zu rechnen ist. Niklas Jahn, mit einem Hattrick der Mann des Spiels, zieht in der Torschützenliste weiter nach oben und ist nun einer der Top-Schützen der Liga.

Torfolge: 1:0 Adrian Gleu (36.), 2:0 Niklas Jahn (41.), 3:0 Niels Frank (50.), 3:1 Amadou Mouctar Diallo (64.), 3:2 Amadou Mouctar Diallo (71.), 4:2 Niklas Jahn (74.), 5:2 Niklas Jahn (86.), 6:2 Niels Frank (88.), 6:3 Azad Kacar (90. per Eigentor).
Zuschauer: 90.


 

FSV Grün-Weiß Stadtroda vs. SV Jena-Zwätzen 5:2 (2:1)

Stadtroda dominiert SV Jena-Zwätzen in Torreicher Begegnung - Im Rodastadion sahen 75 Zuschauer eine dominante Vorstellung von FSV Grün-Weiß Stadtroda. Die Heimmannschaft legte einen Blitzstart hin, mit Toren von Nils Richter in der 15. Minute und Pascal Wollnitzke zehn Minuten später. Doch kurz vor der Halbzeitpause gelang Maximilian Meinhardt der Anschlusstreffer für Jena-Zwätzen, was Hoffnungen auf ein Comeback weckte. Die zweite Halbzeit gehörte jedoch eindeutig Simon Fuchs von Stadtroda. Mit einem Hattrick in der 59., 69. und 88. Minute stellte er die Weichen auf Sieg für seine Mannschaft. Jena-Zwätzen konnte nur noch in der Nachspielzeit durch Leon Kettwig Ergebniskosmetik betreiben. Dieser Sieg festigt die Position von Stadtroda auf dem zweiten Tabellenplatz und zeigt, dass die Mannschaft in dieser Saison ein ernsthafter Titelanwärter ist. Für Jena-Zwätzen bedeutet diese Niederlage einen Rückschlag im Kampf um die oberen Tabellenplätze.

Torfolge: 1:0 Nils Richter (15.), 2:0 Pascal Wollnitzke (25.), 2:1 Maximilian Meinhardt (40.), 3:1 Simon Fuchs (59.), 4:1 Simon Fuchs (69.), 5:1 Simon Fuchs (88.), 5:2 Leon Kettwig (90.+1).
Zuschauer: 75.


 
SV SCHOTT Jena II vs. VfB Apolda 3:2 (2:0)
Spannung bis zur letzten Minute: SV SCHOTT Jena II ringt VfB Apolda nieder - Im Ernst-Abbe-Sportfeld sahen lediglich 15 Zuschauer ein packendes Duell zwischen SCHOTT Jena II und VfB Apolda. Trotz der geringen Zuschauerzahl war die Spannung auf dem Platz greifbar. Die Heimmannschaft legte einen Blitzstart hin: Fabian Kitzing brachte SCHOTT Jena II bereits in der 9. Minute in Führung. Philip Kiefel erhöhte in der 32. Minute per Strafstoß auf 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel schien Apolda wie ausgewechselt. Darius Fauer verkürzte in der 65. Minute auf 2:1 und brachte damit wieder Spannung ins Spiel. Doch die Freude währte nur kurz, denn Felix Schirmer stellte nur zwei Minuten später den alten Abstand wieder her. In der 82. Minute wurde die Partie noch einmal hitzig: SCHOTT Jena II kassierte eine Rote Karte. Apolda witterte die Chance und warf alles nach vorne. In der 90. Minute gelang Tobias Döpel der Anschlusstreffer zum 3:2, doch für mehr reichte es nicht mehr. Dieser Sieg lässt SCHOTT Jena II in der Tabelle auf den 12. Platz klettern, während VfB Apolda auf dem 10. Platz verharrt. Ein wichtiger Sieg für die Heimmannschaft, die trotz Unterzahl die drei Punkte zu Hause behalten konnte.


Torfolge: 1:0 Fabian Kitzing (9.), 2:0 Philip Kiefel (32./ST), 2:1 Darius Fauer (65.), 3:1 Felix Schirmer (67.), 3:2 Tobias Döpel (90.).
Zuschauer: 15.
Besondere Vorkommnisse: 82. Minute: Rote Karte für SCHOTT Jena II.


VfB 1909 Pößneck vs. SV Rositz 3:0 (1:0)

VfB 1909 Pößneck dominiert SV Rositz mit 3:0-Sieg - Im Sportpark Warte sahen 136 Zuschauer eine überzeugende Leistung von Pößneck, die das Spiel gegen Rositz klar mit 3:0 gewannen. Die Tore fielen in regelmäßigen Abständen und ließen Rositz keine Chance auf ein Comeback. Der VfB 1909 Pößneck legte im heimischen Sportpark Warte einen Blitzstart hin. Bereits in der 5. Minute brachte Firas Emad Khalleefah Alshuweesheen die Gastgeber in Führung. Der Treffer setzte den Ton für den Rest des Spiels, in dem Pößneck die Kontrolle behielt. Nach der Halbzeitpause erhöhte Lucas Hoffmann in der 60. Minute auf 2:0 für Pößneck. Der Treffer schien das Rückgrat von Rositz endgültig zu brechen, das nun kaum noch zu nennenswerten Offensivaktionen kam. Danny Schröter setzte in der 79. Minute den Schlusspunkt und machte mit seinem Tor zum 3:0 den Sack zu. Dieser Sieg hat für Pößneck nicht nur drei Punkte eingebracht, sondern auch das Selbstvertrauen gestärkt. In der Tabelle klettert die Mannschaft auf den 11. Platz und kann nun etwas optimistischer in die kommenden Spiele gehen. Für Rositz hingegen wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner.

Torfolge: 1:0 Firas Emad Khalleefah Alshuweesheen (5.), 2:0 Lucas Hoffmann (60.), 3:0 Danny Schröter (79.). Zuschauer: 136.


 
VfR Bad Lobenstein vs. SC 1903 Weimar 1:0 (1:0)

VfR Bad Lobenstein behauptet sich gegen SC 1903 Weimar - Im Sportpark Koseltal sahen 105 Zuschauer ein intensives Duell zwischen VfR Bad Lobenstein und SC 1903 Weimar. Die Gastgeber konnten sich früh durch ein Tor von Oliver Hölzel in der 9. Minute absetzen. Dieser Treffer sollte sich als spielentscheidend erweisen. Der frühe Führungstreffer setzte die Weichen für die Heimmannschaft, die sich im weiteren Verlauf des Spiels auf eine solide Defensive verlassen konnte. Weimar versuchte, Druck aufzubauen, fand jedoch keine Lücke in der gut organisierten Abwehr von Bad Lobenstein. Besondere Vorkommnisse gab es keine, was die Leistung der Defensive von Bad Lobenstein zusätzlich unterstreicht.Dieser Sieg hat für Bad Lobenstein in der Tabelle eine besondere Bedeutung. Mit nun 14 Punkten rücken sie auf den 7. Tabellenplatz vor und halten Anschluss an das obere Mittelfeld. Weimar hingegen bleibt mit ebenfalls 14 Punkten auf dem 6. Platz, muss jedoch aufpassen, den Anschluss an die Spitzengruppe nicht zu verlieren.

Tor: 1:0 Oliver Hölzel (9.).
Zuschauer: 105. 


FSV Orlatal vs. FC Einheit Bad Berka 1:7 (0:4)
In der Sportanlage an der Bahn sahen 140 Zuschauer eine einseitige Partie, die FC Einheit Bad Berka klar für sich entschied. Die Gäste legten einen Blitzstart hin, mit Paul Menger als herausragendem Akteur der ersten Halbzeit. Er erzielte drei der vier Tore vor der Pause und stellte die Weichen früh auf Sieg. Orlatal kam besser aus der Kabine und konnte durch Niklas Geyer in der 48. Minute auf 1:4 verkürzen. Doch die Hoffnung auf ein Comeback wurde schnell zunichte gemacht. Maximilian Möller und Bartosz Kosmowski schraubten das Ergebnis auf 1:7 hoch und sorgten für klare Verhältnisse. Dieser Sieg hat für Bad Berka weitreichende Konsequenzen: Mit nun 16 Punkten klettern sie auf den dritten Tabellenplatz und unterstreichen ihre Ambitionen in dieser Saison. Für Orlatal hingegen wird die Luft im Tabellenkeller immer dünner.

Torfolge: 0:1 Paul Menger (7.), 0:2 Paul Menger (18.), 0:3 Franz Jobst (28.), 0:4 Paul Menger (45.), 1:4 Niklas Geyer (48.), 1:5 Maximilian Möller (50.), 1:6 Bartosz Kosmowski (72.), 1:7 Bartosz Kosmowski (76.).
Zuschauer: 140. 



1. FC Greiz vs. FC Thüringen Jena 4:0 (2:0)
Im Sportpark Tempelwald sahen 90 Zuschauer eine dominante Vorstellung des 1. FC Greiz. Die Heimmannschaft ging bereits in der ersten Halbzeit durch Tore von Richard Helmrich und Hannes Schmeißner in Führung. FC Thüringen Jena fand zu keinem Zeitpunkt ins Spiel und musste in der Schlussphase noch zwei weitere Gegentreffer hinnehmen. Lamin Darboé und Justin Schwarz sorgten in der 83. und 85. Minute für den 4:0-Endstand. Mit diesem Sieg verbessert sich der 1. FC Greiz in der Tabelle und sendet ein klares Signal an die Konkurrenz.

Torfolge: 1:0 Richard Helmrich (15.), 2:0 Hannes Schmeißner (31.), 3:0 Lamin Darboé (83.), 4:0 Justin Schwarz (85.). Zuschauer: 90.




 

...


Drösis Sportstudio - Folge 3




vereinshomepage
zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed