Der 4. Spieltag in der NOFV-Oberliga Staffel Süd

Schwere Zeiten für Thüringer Clubs: Arnstadt enttäuscht, Rudolstadt am Boden


Der 4. Spieltag der NOFV-Oberliga brachte für die Thüringer Vereine wenig Grund zur Freude. Während SV 09 Arnstadt eine klare 4:1-Niederlage gegen den Absteiger VfB Germania Halberstadt hinnehmen musste, bleibt der FC Einheit Rudolstadt mit einer 1:3-Niederlage gegen 1. FC Magdeburg II weiter das Schlusslicht der Liga. Hier sind die Highlights der Spiele.

VfB Germania Halberstadt vs. SV 09 Arnstadt 4:1 (3:1)
In einem kraftvollen Schlagabtausch bei Germania Halberstadt ging Arnstadt mit einem 4:1 klar als Verlierer vom Platz. Halberstadt machte von Anfang an Druck und wurde durch Tore von Pascal Hackethal und Corvin Kosak früh belohnt. Dustin Messing gab Arnstadt mit einem Strafstoßtor kurzfristig Hoffnung, doch Vinicius Kuffner Sandri sorgte mit zwei weiteren Toren für die Entscheidung. 402 Zuschauer erlebten eine bittere Niederlage für die Arnstädter, die in der Tabelle nun mit 4 Punkten auf dem 10. Platz stehen.

FC Einheit Rudolstadt vs. 1. FC Magdeburg II 1:3 (0:0)
Das Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg II wurde für den FC Einheit Rudolstadt zur erneuten Enttäuschung. Nach einer torlosen ersten Halbzeit brachen die Dämme in der 55. und 56. Minute mit Toren von Korsch und Widmann. Maximilian Schlegel konnte zwar per Strafstoß verkürzen, doch ein weiterer Treffer von Felix Vogler besiegelte das 1:3. Vor nur 205 Zuschauern bleibt Rudolstadt weiterhin das Schlusslicht der Liga mit nur einem Punkt aus vier Spielen.

Die Tabellenanalyse

SV 09 Arnstadt: Mit 4 Punkten aus vier Spielen steht Arnstadt auf dem 10. Tabellenplatz und lässt die Fans sorgenvoll in die Zukunft blicken. Die Niederlage gegen Halberstadt offenbart eklatante Schwächen in der Defensive, die dringend behoben werden müssen, wenn man in der Oberliga eine Rolle spielen will.

FC Einheit Rudolstadt: Die Situation in Rudolstadt ist noch düsterer. Mit nur einem Punkt aus vier Spielen ist man das Schlusslicht der Liga. Die Defensive ist anfällig, und auch die Offensive wirkt harmlos. Die Saison ist noch jung, aber wenn nicht bald Punkte geholt werden, könnte es ein sehr langer und enttäuschender Weg werden.



Für beide Thüringer Vereine steht viel Arbeit an, wenn sie die Saison noch zu einem versöhnlichen Ende bringen wollen. Doch im Fußball ist bekanntlich alles möglich, und die nächsten Spieltage werden zeigen, ob sie die Kurve kriegen können.


Drösis Sportstudio - Folge 3




vereinshomepage
zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed