Carl Zeiss Jena holt sich den Pokal gegen kampfstarke Nordhäuser


Im mitreißenden Finale des Thüringenpokals behielt Jena die Oberhand und sicherte sich den verdienten Pokalsieg. Vor 6.417 begeisterten Zuschauern im Stadion und einer Vielzahl von Fans vor den Bildschirmen wurde ein hochklassiges Fußballspiel geboten, das von vielen Toren und emotionalen Momenten geprägt war. Die beiden Doppeltorschützen Pasqual Verkamp für Jena und Felix Schwerdt für Nordhausen waren die herausragenden Spieler des Spiels. Mit diesem Sieg qualifiziert sich der FC Carl Zeiss Jena erneut für den DFB-Pokal. Dennoch kann auch Wacker Nordhausen stolz auf seine Leistung sein und hat sich trotz der Niederlage hervorragend präsentiert.

Das Finale des Thüringenpokals zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und Wacker Nordhausen war spannender als erwartet. Titelverteidiger Jena hatte alle Hände voll zu tun, um sich gegen den Oberligisten durchzusetzen. Am Ende gelang es dem Regionalligisten jedoch, mit einem 4:2-Sieg die Trophäe zum vierten Mal in Folge zu gewinnen und im kommenden August erneut im DFB-Pokal anzutreten. Die beiden Doppeltorschützen Verkamp und Schwerdt waren maßgeblich daran beteiligt.

Das Spiel begann vielversprechend für Jena, als Kapitän Bastian Strietzel bereits in der dritten Minute nach einer Ecke zum 1:0 traf. Doch Nordhausen ließ sich nicht entmutigen und setzte immer wieder gefährliche Nadelstiche. Bereits in der fünften Minute verfehlte Robert Knopp knapp das Ziel, als sein Schuss knapp über das Tor strich. Trotz der Überlegenheit des Regionalligisten gelang es Nordhausen in der 22. Minute, durch einen sehenswerten Kopfball von Felix Schwerdt den Anschlusstreffer zum 2:1 zu erzielen. Die Abwehr der Nordhäuser blieb jedoch weiterhin anfällig und musste in der 31. Minute das 3:1 durch Ken Gipson hinnehmen, nachdem Torhüter Sabri Vaizov eine Flanke von Jonathan Muiomo nicht abwehren konnte.

Die Nordhäuser bewiesen jedoch großen Kampfgeist und kamen in der 50. Minute durch einen Abpraller nach einem Schuss von Dajvi Alsela erneut durch Felix Schwerdt zum 3:2 heran. Jena hatte lange Zeit keine Antwort auf den Anschlusstreffer und das Spiel wurde zunehmend hitziger. Eine Tätlichkeit von Lennard Liese gegen Verkamp blieb jedoch vom Schiedsrichter ungeahndet. In der 75. Minute zeigte der eingewechselte Maximilian Krauß seine Klasse, scheiterte aber an Torhüter Vaizov. Den Abpraller nutzte Verkamp aus kurzer Distanz und erhöhte auf 4:2 für Jena. In der Folge gelang es den tapfer kämpfenden Nordhäusern nicht mehr, ins Spiel zurückzufinden, während Jena die Partie souverän herunterspielte.


Am Ende setzte sich der Regionalligist Jena wie erwartet gegen den tapferen Oberligisten Nordhausen durch und sicherte sich zum 13. Mal die begehrte Trophäe.


Drösis Sportstudio - Folge 3




vereinshomepage
zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed