Thüringer Fussball
Spielbetrieb
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Informatives
Partnerlinks
zurück

Männer Thüringenpokal

SpG Westvororte/JFC Gera vs. SV SCHOTT Jena
5 : 1

Am ende deutlich

Spielbericht von der SpG Westvororte/JFC Gera

Auch wenn der Sieg der SG Westvororte/JFC Gera am Ende vielleicht um ein oder zwei Tore zu hoch ausgefallen ist, ändert es nichts an der Tatsache, dass man eine Runde weiter ist.Am Samstag-Nachmittag kickte die Spielgemeinschaft aus Gera-Scheubengrobsdorf den SV SCHOTT Jena aus dem Thüringer Landespokal.

Der Jubel war, als der Schiedsrichter nach 90. + 3 Minuten abpfiff und das 5:1 auf der Anzeigetafel deutlich signalisierte, wer der Herr im Hause „Saarbach-Arena" war, gerade bei den Fans riesig. Bis wenige Minuten vor Ultimo erlebten die 110 Zuschauer jedoch ein spannendes und packendes Spiel. Erst das 4:1 kurz vor Ende war wohl die endgültige Entscheidung. Aber der Reihe nach …

Die ersten Minuten gehörten dem Gastgeber. Franz Hoffmann hatte nach vier Minuten bereits die erste kleine Möglichkeit, bei der aber nur ein Eckball heraussprang. Kurz darauf setzte Christian Kruschke einen Kopfball in verheißungsvoller Position zu hoch an. Insgesamt, trotz leichter Vorteile für Westvororte, zu Beginn von beiden Seiten aber ein zerfahrenes Spiel mit vielen Fehlpässen und Unkonzentriertheiten. Keine der beiden Mannschaften wusste genau, wo man nach Corona und einer „Handvoll" Testspielen steht. In der 19. Minute dann aber der erste Jubelschrei der Weiß-Blauen. Der Versuch, einen Doppelpass zu spielen, scheitert zwar, aber das Leder springt von einem Jenaer Abwehrspieler direkt zu Rico Heuschkel, der den Überblick behält und Marcus Schneider bedient. Der hat keinerlei Probleme den Ball aus fünf Metern im Tor unterzubringen. 1:0. Die Gäste versuchen es nun immer wieder. Die Heim-Defensive schien aber sehr gut organisiert, denn mehrfach liefen die Jenenser ins Abseits. In der 26. Minute ist es aber dann doch soweit. SCHOTT erzielt den verdienten Ausgleich. Max Gehrmann lässt Clemens Bierbaum beim 1:1 im Eins-gegen-Eins keine Chance. Kurz darauf bleibt der Heim-Torhüter allerdings Sieger und hält das Unentschieden fest. Das Spiel ist aber auch weiterhin von vielen Ungenauigkeiten und Fehlpässen geprägt. Dann Martin Ludwig. Sein Freistoß findet den Fuß von Leon Sippel, der den Ball allerdings nicht richtig trifft, so dass der Gästekeeper Justin Pfeil, kein Problem hat, zu parieren. Das Spiel nimmt Fahrt auf. Beide Torhüter stehen nun mehr und mehr im Mittelpunkt. Bierbaum hechtet einen Knaller von Felix Schirmer sensationell aus dem Angel. Stark! Wieder Jena. Jetzt Glück für die Schlebe-Mannen, dass der Ball am langen Pfosten vorbeitrudelt. Die Gäste sind jetzt am Drücker und dem Führungstreffer nahe. Aber die Mannschaft von Trainer Philipp Schlebe bringt das 1:1 in die Pause und kann sich dort neu sortieren.

Dennoch kommen die Spieler des SV SCHOTT aggressiver aus der Kabine. Glück für die SG Westvororte/JFC Gera als Karl Justus Schöppe aus ca. 18 Metern nur den Querbalken trifft. Westvororte muss sich noch etwas sammeln, um die taktischen Anweisungen des Trainers umzusetzen. Marcus Schneider ist es, der vor Motivation nur so strotzt. Er nimmt seine Mannen mit seiner Energie mit. Westvororte übernimmt das Zepter.

Und Marcus Schneider hat auch gleich die erste Möglichkeit. Sein Kopfball verfehlt das Tor jedoch knapp. Kurz darauf wird sein Alleingang, bei dem er noch drei Spieler aussteigen lässt, in höchster Not zur Ecke geklärt. Diese bringt zwar nichts ein, aber nur zwei Minuten später wird Marcus Schneider nach einem Schuss von Tim Richter, der am Pfosten landete, von den Beinen geholt. Dem umsichtigen Schiedsrichter Wolfgang Gäbler blieb nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen. Von dort aus zeigt sich Routinier Rico Heuschkel in der 57. Minute treffsicher, bringt die Heim-Mannschaft eiskalt in Führung und belohnt seine Mannschaft für die Druckphase der letzten Minuten. Aber es bleibt spannend. Hier ist noch lange keine Entscheidung gefallen. Jetzt Getümmel im Strafraum des TSV. SCHOTT wieder dem Ausgleich nahe, aber Bierbaum wirft sich dazwischen und hält die Führung fest. Auf der anderen Seite verpasst Julius Jurke nach einem Freistoß nur knapp. Dann wieder die SG-Nummer Eins, die mit dem sehr zentral angesetzten Schuss des SV SCHOTT Jena aber keinerlei Probleme hat. Effektiver die Saarbacher. Eine Ecke findet den Kopf von Christian Kruschke, der überlegt nach innen köpft und Leon Sippel bedient. Der an diesem Tag überragender Innenverteidiger macht mit einem satten Kopfball das 3:1 und lässt in seiner unnachahmlichen Art und Weise Spieler und Fans in der 69. Minute jubeln. War das jetzt schon eine Vorentscheidung? Wenn nicht, hat sie nur zwei Minuten später Bosse Struz auf dem Fuß, scheitert aber an Torhüter Pfeil. In der 73. Minute dann fast eine Dublette des 3:1. Ecke. Kruschke. Sippel. Kopfball. Knapp drüber. Einige Wechsel und zwei gelbe Karten lassen den Spielfaden im Anschluss daran etwas reißen. Nicht schlimm. Wir führen ja. Und nur knapp 10 Minuten später haben sich die Scheubengrobsdorfer wieder gefunden und machen den Sack zu. Fast von der Mittellinie bedient Tim Richter Rico Heuschkel, der lässig zum 4:1 einköpfen kann. Die Steigerung der Mannschaft des jungen Trainers Philipp Schlebe wird nun nicht nur mit mehr Spielanteilen und guten Möglichkeiten, sondern nun auch mit Treffern belohnt.

Trotz der Drei-Tore-Führung gaben sich die Gäste nicht auf, so dass Clemens Bierbaum sich noch einmal auszeichnen durfte. Auszeichnen durften sich auch die eingewechselten Spieler. Maximilian Kurth, Daniel Gehrt und Philipp Rehnelt, die für die zum Wechsel mit Szenenapplaus bedachten Schneider, Heuschkel und Ludwig kamen, knüpften nahtlos an die großartige Leistung der gesamten Mannschaft an. SCHOTT versucht noch einmal alles. Franz Hoffmann nutzt die sich nun bietenden Räume und wirbelte die aufgerückte Jenaer Abwehr mehrfach durcheinander. Sowohl vorn als auch hinten hatten die „Großen" aus der kopfballstarken Dreierreihe Sippel, Kruschke und Jurke jederzeit Lufthoheit. Aber es geht auch flach und spielerisch. Daniel Gehrt geht zum Abschluss in der 90. + 2. Minute alleine auf Torhüter Pfeil zu, ist mannschaftsdienlich und legt für den mitgelaufenen Franz Hoffmann auf. Der scheitert zwar, aber im Nachsetzen kommt Philipp Rehnelt an den Ball und wird strafstoßwürdig gefoult. Abermals Elfmeter für die Heim-Farben. Den fälligen Strafstoß versenkt Bosse Struz souverän zum Entstand von 5:1.

Zum „Man of the Match" wählten die Heimfans Innenverteidiger Leon Sippel. Dies sicherlich nicht nur wegen seines Treffers zum 3:1, sondern auch aufgrund seiner starken Abwehrleistung bei Zweikämpfen, im Kopfballspiel und wegen seiner mitreißenden Art, mit der er seine Mitspieler immer wieder lautstark pusht.

Die Statistik zum Spiel:

Torfolge:
1:0 Marcus Schneider (19.)
1:1 Max Gehrmann (25.)
---------------------------------------------
2:1 Rico Heuschkel (57./ST)
3:1 Leon Sippel 69.)
4:1 Rico Heuschkel (83.)
5:1 Bosse Struz (90.+1/ST)

SpG Westvororte/JFC Gera:
Bierbaum - Jurke, Franz Hoffmann, Struz, Klammt (C), Heuschkel (88. Gehrt), Schneider (72. Rehnelt), Kruschke, Sippel, Richter, Ludwig (80. Kurth)

SV SCHOTT Jena:
Pfeil - Neugebauer, Arnold (C), Schade, Gehrmann, Grützner (76. Körber), Schöppe (56. Fischer), Schirmer, Stauch, Hübner, Schröder

Zuschauer: 104

Schiedsrichter: Wolfgang Gäbler (Vieselbach)
Anzeige:


Drösis Sportstudio - Folge 3




vereinshomepage
zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed