Thüringer Fußball
Spielbetrieb
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Informatives
zurück

Männer KÖSTRITZER Landespokal

SpVgg Geratal vs. FSV Martinroda
0 : 2

Glückliches Weiterkommen für Martinroda

Spielbericht von Frank Morgenstern

Bei bestem Fussballwetter trafen alte Rivalen aus Verbandsligazeiten aufeinander und trotz des Ergebnisses, waren nur marginale Unterschiede zu erkennen. Wie auch Geratals Trainer Walter Jänicke analysierte, war seine Mannschaft in der 1. Halbzeit zu vorsichtig, standen die Spieler zu weit von ihren Gegenspielern entfernt und ließen die Gäste dadurch ins Spiel kommen. Dazu kamen technische Ungenauigkeiten, die "2.Bälle" landeten zu oft beim Gegner oder Abspiele kamen zu spät, so daß der Gegenpart eingreifen konnte. Martinroda führte oft den Ball, kombinierte sich nach vorn, wurde aber von der aufmerksamen Gerataler Abwehr um Bischof und Brandl meist gestört. Dadurch gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, mit Feldvorteilen für den Gast. Die besten Chancen erarbeiten sich aber die Gastgeber, die mit schnellen Vorstößen nach weiten Abschlägen zum Erfolg kommen wollten. Bereits zu Beginn ergab sich eine Möglichkeit, als der "Zielspieler" Thorwarth den Ball auf Linke weiterleitete, dessen Heber jedoch das Ziel verfehlte (3.). Fast die gleiche Situation, diesmal machte es Thorwarth selbst, doch Metzmacher holte den Ball artistisch noch von der Linie (30.). Gleich danach eine weitere Gerataler Chance durch Linke nach Verlängerung eines Einwurfs per Kopf von Bischof, doch auch diese verpuffte (32.). Die anschließende Ecke zog Al Saeed direkt aufs Tor, Goessinger war jedoch auf der Hut. (33.). Danach folgten die Martinrodaer Tore. Brandl rutschte aus, Fernando zog davon, wurde noch zur Grundlinie gedrängt, doch seine Hereingabe auf Hertel verwandelte dieser sicher aus 7 Metern (0:1, 38.). Auch beim zweiten Tor wurde nicht konsequent verteidigt. Fernando wurde im Strafraum angespielt, drehte sich um seinen Gegenspieler und schoß flach ein (0:2, 43.).

So leicht lassen sich die Gerataler aber nicht besiegen. Die Analyse ihres Trainers im Hinterkopf, besannen sie sich auf ihre kämpferischen Tugenden und bestimmten die 2. Halbzeit. Die Gäste kamen ins Schwimmen und es wurde ein richtiger Pokalfight mit drei gelben und einer gelb-roten Karte für Martinrodaer Spieler. Al Saeed war das bevorzugte Ziel der Angriffe und musste allerhand einstecken. Los ging es jedoch mit einem Fehlabspiel Dörings, den Fernando im Strafraum erreichte. Brandl musste alles riskieren, um ihn noch vom Ball zu trennen (50.). Geratal wollte unbedingt eine Resultatsveränderung und beorderte Bischof in die Sturmspitze. Der allein hatte Möglichkeiten zum Drehen des Spiels, doch Goessinger warf sich in alle Abschlüsse. Der allein verhinderte das Gegentor, wobei angemerkt werden muss, daß etwas mehr Kaltschnäuzigkeit statt blanker Gewalt im Abschluß möglicherweise effektiver gewesen wäre. Die "Privatfehde" Bischof - Goessinger" begann in der 53. Minute, als der Gerataler in den Strafraum eindrang. Der Torwart reagierte mit einem hervorragenden Reflex (53.). Al Saeeds Solo endete mit einem Schuß knapp übers Tor (64.). Bei einem Gegenangriff klatschte das Leder, getreten von El Hajj, gegen das Lattenkreuz (73.). Auch auf der anderen Platzseite wackelte der Kasten, als nach einem Freistoß Bischofs wuchtiger Kopfball die Lattenoberkante rasierte (80.). Jetzt spielte sich das Geschehen nur noch in der Martinrodaer Hälfte ab. Die Gäste wackelten gewaltig, das Anschlußtor wollte aber nicht fallen. In der 82. Minute musste Griebel nach wiederholtem Foulspiel den Platz verlassen. Den folgenden Freistoß aus dem Mittelfeld zog wiederum Bischof per Kopf aufs Tor und wieder war Goessinger zur Stelle (82.). Gleich folgend blieb der Torwart wieder Sieger gegen Bischof, diesmal per Fuß (83.), genau wie in der Nachspielzeit (91.). Das Tor wollte nicht fallen. Goessinger bewahrte seine Mannschaft vor der Überraschung.

Welche Last von den Martinrodaer Spielern nach dem Schlußpfiff abfiel, war an ihren Freudentänzen abzulesen. Die Gastgeber hatten in der ersten Halbzeit durch ihre Zurückhaltung das Spiel verloren. Wozu sie fähig sind, zeigte der zweite Umlauf.

Die Statistik zum Spiel:

Torfolge:
0:1 Benjamin Hertel (37.)
0:2 Marc Fernando (42.)

SpVgg Geratal:
Gießler - Weidlich, Linke (71. Braunschweig), Priefer (64. Marcus Kellner), Brandl (C), Al Saeed, Martin Kellner, Döring (55. Barchewitz), Paradies, Bischof, Thorwarth

FSV Martinroda:
Gössinger - Floßmann (76. Tom Nowak), Andris (46. Safradin), Griebel (81. GRK), Metzmacher, Suliman, Hertel (86. Habichhorst), Six (C), Zimmermann, Fernando, El Hajj

Zuschauer: 356

Schiedsrichter: Richard Lorenz (Bad Langensalza)
Anzeige:

Sportwetten24

Drösis Sportstudio - Folge 3




zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed