zLiga Vereinshomepage CMS mit Ligaverwaltung
Thüringer Fußball
Übersicht
Nachrichten
Nachricht suchen
Mannschaft suchen
Paarungen
Tabelle
Spielberichte
Spielplan
Statistik
Saisonverlauf
Kreuztabelle
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Forum
Gästebuch
Tippspiel
Informatives
Archiv
Impressum
Links


Facebook Twitter


powered by zLiga Ligaverwaltung

%SPALTELINKS2%

zurück

Männer Thüringenliga 2006/07

SV 08 Steinach vs. FSV Wacker 03 Gotha
0 : 3

Die Tore jedoch, die machten die Gothaer

Steinachs Trainer Rene Köhler, nach dem Spiel zu Ursachen der klaren Niederlage befragt, antwortete lakonisch: „Drei Schüsse, drei Tore“. Die Gothaer Angreifer hatten in der Tat treffsicherere Schützen in ihrem Team. Doch alles auf die drei torbringenden Aktionen der Schützlinge des aus Schmalkalden stammenden Gothaer Trainers Holger Bühner zurückzuführen, das wäre zu einfach.

Da war die 11:3-Überlegenheit der Gastgeber an Eckbällen, die aber nichts brachte. Da waren die Großchancen von Jan Mayer (21., per Kopfball), Roman Hendrich (31., 49.), Jiri Cernohuby (36., Freistoß) und Petr Stepanek (86.), die aber alle nicht genutzt wurden. Da waren die Aktionen des allzu ballverliebten Ex-Suhlers Nico Böhm, der sogar mit einem Strafstoß am überragenden Behnke scheiterte (88.). Zwei Minuten zuvor hatte Greßler den Ball von der Linie geschlagen.


Gegen Steinach sprach weiterhin die Disqualifikation von Alexander Pflügner (62.): Nummerische Unterlegenheit schafft Nachteile! Und dann das ständige „Räsonieren“ der Steinacher gegen Entscheidungen des zweifellos oft irrenden Schiedsrichters Dirk Heiland: Durch Meckern, Kritisieren, „Erzählen“ vergibt ein Fußballspieler viel von seinen Potenz. Hierbei taten die Steinacher zu viel, was ihnen dann an Konzentration vor dem gegnerischen Tor und Kraftausdauer im Mittelfeld fehlte.

Anders die westthüringischen Gäste. Mit einem „Hammer“ aus 16 m Entfernung ließ der junge Pufe dem Besten der Steinacher, Florian Möller, keine Abwehrchance 13.). Das war die Führung der Männer um den diesmal unter seinen Möglichkeiten spielenden Piet Schönberg. Dann setzte sich Pufe im Zweikampf gegen drei Steinacher durch und „servierte“ Braunschweig das Leder zum 0:2 (23.). Gothas Torjäger Grund erzielte das dritte Gästetor, nachdem zuvor Schönberg an Möller gescheitert war (41.).


Nach der Pause verhinderte Möller ein Debakel, indem er mehrere Gelegenheiten der Bühner-Schützlinge zunichte machte. Drei tolle Paraden zeigte er: gegen Braunschweigs Freistoß (51.), Pufes Scharfschuss (53.) und gegen einen Schuss des eingewechselten Scheidler (78.). Wer von den 180 Zuschauern und den zwölf eingesetzten Steinacher Spielern wollte also bezweifeln, dass der Erfolg der Gäste verdient war?

Übrigens blieb auch die Frage nach der Zukunft der tschechischen Spieler beim SV 08 an jenem Samstag in Steinach noch unbeantwortet. (schi.)


Quelle: www.freies-wort.de

Steinach: Möller; Pflügner (62. Gelb-Rot), Mayer, Tödtmann (59. Müller), Böhm, Roß, Stepanek, Cernohuby, Büchner, B. Sesselmann, Hendrich

Gotha: Behnke; Ertmer, Otto (73. Skibbe), Spangenberg (79. Bonsack), Schönberg, Müller, Grund, Braunschweig, T. Staude, Greßler, Pufe (73. Scheidler)


Heiland (Gera) – 180 –
0:1 Pufe (13.), 0:2 Braunschweig (23.), 0:3 Grund (41.).