zLiga Vereinshomepage CMS mit Ligaverwaltung
Thüringer Fußball
Übersicht
Nachrichten
Nachricht suchen
Mannschaft suchen
Paarungen
Tabelle
Spielberichte
Spielplan
Statistik
Saisonverlauf
Kreuztabelle
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Forum
Gästebuch
Tippspiel
Informatives
Archiv
Impressum
Links


Facebook Twitter


powered by zLiga Ligaverwaltung

%SPALTELINKS2%

zurück

Männer Thüringenliga 2006/07

BSV Eintracht Sonderhausen vs. FSV Ulstertal Geisa
3 : 2

15. Spieltag Thüringenliga 02.12.2006

Feuer unterm Dach
Steffen Kliebisch (Sondershausen)

Zum letzten Hinrundenspiel der Saison 2006/2007 hatte die Eintracht am gestrigen Samstag den starken Aufsteiger FSV Ulstertal Geisa zu Gast. Nur 2 Punkte trennten den gastgebenden Tabellen-Vierten vom zwei Ränge dahinter platzierten Gegner. Eintracht-Coach Olaf Glage musste auf die verletzten Tino Gerschewski und Kevin Kufs sowie den verhinderten Frank Tanne verzichten. Dadurch rückte Martin Rießland zurück auf die Außenverteidigerposition und Sören Kraft nahm den Platz im Mittelfeld ein.

Die erste Strafraumaktion hatten die Gäste zu verzeichnen, als Matthias Wenig einen Freistoß scharf vors Sondershäuser Tor flankte, gefährlich wurde es für Daniel Menzel aber nicht. Zwar hatte die Eintracht Mühe in die Partie zu kommen, dennoch erarbeitete sie sich schnell ein optisches Übergewicht. Einer schönen Kombination durchs Mittelfeld folgte eine Flanke von Marcel Wattrodt von der linken Seite, die Sebastian Caspar volley nahm, aber leider am Tor vorbei zielte (7.). Wenig später hatte David Dabrowski Glück, als er eine Flanke von Axel Duft nur Zentimeter neben das eigene Gehäuse setzte. Im direkten Gegenzug wurde Kai Kerschner im Strafraum angespielt, er ließ seinen Bewacher Martin Rießland mit einer geschickten Drehung stehen und schob das Leder überlegt ins lange Eck (10.).
Die Gastgeber waren kurzzeitig geschockt, hatten aber in Daniel Menzel einen sicheren Rückhalt, der einen Schussversuch von Marco Eck problemlos parieren konnte (13.). Die Geisaer hatten nach gut 20 Minuten Glück, als die Eintracht gleich drei dicke Chancen in 120 Sekunden nicht nutzen konnte. Erst flog ein Ball von Marcel Kloth aus 11 Metern über den Kasten, dann zischte ein abgefälschter Freistoß von Daniel Rasch knapp übers Dreiangel und schließlich brachte auch Sören Kraft einen Kopfball nicht im Kasten unter (21.). Fünf Minuten später versuchte es erneut Daniel Rasch aus der Drehung, traf den Ball aber nicht voll sodass Steven Zipperer das Leder unter sich begraben konnte. Wer seine Chancen nicht nutzt... Wieder einmal traf das alte Sprichwort zu. Wie aus dem Nichts stand es plötzlich 0:2. Wieder hatte Matthias Wenig einen Freistoß gefährlich vors Tor gezogen, diesmal gewann Daniel Vollmann das Kopfballduell gegen Marcel Kloth und der Ball schlug zum zweiten Mal im Eintracht-Tor ein (30.).
Die Zuschauer sahen die Felle schon davon schwimmen, doch dann schlug das Torgespenst wieder zu. Bei einem hohen Ball in den Strafraum blieb er Sieger im Luftkampf mit Geisa's Keeper Steven Zipperer, drehte sich und netzte ein (33.). Und jetzt waren alle wieder da - die Eintracht Kicker und das Publikum. Da war auch Kai Kerschner - und zwar ganz allein im Eintracht-Strafraum. Großes Glück für Daniel Menzel, dass Kerschner aus 10 Metern nur den Außenpfosten traf (36.). Und weil Sören Kraft in der 38. Minute erneut zu hoch zielte, blieb es zur Pause beim 1:2.

Olaf Glage brachte zu Wiederbeginn André Bohne für Sören Kraft. Die Mannschaft konnte sich in der zweiten Hälfte endlich mal wieder bei einem Heimspiel auf die Unterstützung der Fans verlassen. Lautstark wie schon lange nicht mehr feuerte der D-Block sein Team an. Das brauchte allerdings einige Minuten, um wieder richtig in Tritt zu kommen. Die erste Chance des zweiten Spielabschnittes hatte der kreuzgefährliche Roland Heppern, doch Daniel Menzel blieb Sieger und brauchte beim Nachschuss von Marco Eck nicht eingreifen. Der Gastgeber kämpfte sich in der Folge immer besser in die Partie und setzte die Geisaer nach gut einer Stunde unter Dauerdruck. Den Auftakt machte Marcel Wattrodt, dessen großartigem Solo über den halben Platz die Krönung versagt blieb. Beim ersten Schussversuch traf er die Hand eines Geisaer Abwehrspielern, der zweite Versuch flog übers Gehäuse (61.). Sekunden später setzte der starke Axel Duft den teils unglücklich agierenden Sven Baumann in Szene, dessen Pass den frei vor dem Tor stehenden Sebastian Caspar nicht fand (62.). Der hatte dafür in der 65. Minute den Ball auf der Geisaer Torauslinie und wollte den Ball nach eigenen Angaben eigentlich in die Mitte flanken. Doch der Ball wurde länger und länger und landete hinter dem verdutzten Zipperer im Tor. Der Jubel bei Spielern und Fans war groß, doch die Göldner Jungs hatten noch nicht genug. Sie spielten weiter mutig nach vorn, mussten dabei aber auch höllisch aufpassen, nicht in einen der gefährlichen Geisaer Konter zu laufen. Nachdem Daniel Rasch's Freistoß über das Tor flog (70.) schlug Axel Duft zu. Aus gut 18 Metern zog er ab und Zipperer hatte erneut das Nachsehen! Die Eintracht hatte die Partie mit großer Moral und hohem Aufwand gedreht! Nach einem Einwurf von der rechten Seite hätte Sebastian Caspar sogar noch erhöhen können, doch er scheiterte am Geisaer Schlussmann. Einmal noch mussten die Fans der Gastgeber die Luft anhalten. In der 82. Minute konnte David Dabrowski aufs Tor köpfen, doch Daniel Menzel vereitelte den gut platzierten Versuch. Auf der Gegenseite hatten Caspar, dessen Kopfball von Zipperer gehalten wurde, und Marcel Wattrodt mit einem abgefälschten Schuss noch gute Chancen. Doch sie scheiterten ebenso wie Sven Baumann, der Sekunden vor seiner Auswechslung per Kopf aus 2 Metern nicht das große Tor, sondern die schmale Latte traf.

Dann war Schluss auf dem Göldner und die Mannschaft bedankte sich mit der Welle für die prima Unterstützung durch die Fans. In einem toll anzusehenden Landesligaspiel zweier starker Mannschaften setzte sich am Ende der Gastgeber dank großer Moral durch und bereitete so den Weg für ein rauschendes Fest am Abend zum fünfjährigen Bestehen des Hauptsponsors "Autocenter Sondershausen Peter Mucke GmbH". Natürlich waren die Gäste nach der unglücklichen Niederlage schwer enttäuscht, wobei die mitgereisten sympathischen Fans das Ergebnis deutlich gelassener nahmen als die Spieler. Sie waren nicht sauer, denn sie hatten großen Sport und ein temporeiches Spiel mit vielen Toren gesehen. Und sie können sich ziemlich sicher sein, dass ihr Verein mit dem Abstieg in dieser Saison nicht viel zu tun haben wird.


Torschützen:

0:1 Kai Kerschner (10.)

0:2 Daniel Vollmann (30.)

1:2 Sebastian Caspar (33.)

2:2 Sebastian Caspar (65.)

3:2 Axel Duft (76.)


Schiedsrichter: Lothar Kruse (Hundeshagen)


Zuschauer: 200


Gelbe Karten: Rasch, Wattrodt, Kloth / Patz, Kirchner, Dabrowski, Johne

Aufstellung Sondershausen:
Daniel Menzel - Martin Rießland, Martin Rustler, Lars Plachy, Marcel Wattrodt - Sören Kraft (46. André Bohne), Axel Duft, Daniel Rasch, Marcel Kloth (69. Dennis Demmer) - Sebastian Caspar, Sven Baumann (88. Dirk Holzapfel)

Aufstellung Geisa:
Steven Zipperer - Markus Arndt, Daniel Vollmann, Andreas Patz, Stefan Kirchner, David Dabrowski, Holger Johne (81. Michael Schmidt), Matthias Wenig (59. Robert Simon), Marco Eck, Kai Kerschner (72. Ronny Ronis), Roland Heppner