zLiga Vereinshomepage CMS mit Ligaverwaltung
Thüringer Fußball
Übersicht
Nachrichten
Nachricht suchen
Mannschaft suchen
Paarungen
Tabelle
Spielberichte
Spielplan
Statistik
Saisonverlauf
Kreuztabelle
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Forum
Gästebuch
Tippspiel
Informatives
Archiv
Impressum
Links


Facebook Twitter


powered by zLiga Ligaverwaltung

%SPALTELINKS2%

zurück

Männer Thüringenliga 2006/07

1. FC Sonneberg 04 vs. FC Thüringen Weida
2 : 3

Spielbericht aus Sonneberg

Nach einer alles in allem schwachen Vorstellung verlor der FC das fünfte Heimspiel in Folge vor 220 Zuschauern gegen die Weidaer. Alles das, was die Mannschaft vor 14 Tagen gegen Ilmenau noch auszeichnete, war diesmal offenbar in der Kabine geblieben. Dazu kamen teils gravierende Abwehrfehler, die den Gästen immer wieder in die Karten spielten. Diese zeigten sich ihrer prekären Tabellensituation bewusst und agierten kompakt, laufstark und mit einigen gelungenen Spielzügen. Und sie hatten mit Pohland einen eiskalten Vollstrecker. Bei den Gastgebern lief insgesamt nur wenig zusammen. Einige Spieler zeigten sich bemüht, andere waren teilweise von der Rolle. Bis zum sicher nicht leichten Auswärtsspiel in Geisa hat Trainer Michael Eberhardt, der noch lange nach dem Spiel nachdenklich auf der Bank verharrte, einiges zu tun. Das esbesser geht, haben die Heimspiele gegen Rudolstadt und Ilmenau bewiesen. Darauf muss sich die Mannschaft einfach wieder besinnen...

Homepage 1.FC Sonnberg 2004



Sprung auf Platz 12 durch drei Pohland Tore
von Volker Georgius (Weida)

Für beide Mannschaften war es ein Schlüsselspiel. Sonneberg wäre bei einem Sieg auf fünf Punkte davongezogen, Weida konnte die Spielzeugstädter mit einem Erfolg in der Tabelle überholen. Auf regennassen Boden drohte zunächst nur bei Standardsituationen Gefahr. Wilds Freistoß wehrte Weidas Torwart Metzner ab, der nächste von Motschmann wurde zur Ecke abgefälscht. Auf der Gegenseite köpfte Luft nach Inteks Freistoß vorbei, Petzolds Versuch aus Rechtsaußenposition hielt Sonnebergs Keeper Bohnenstengel. Nach einer halben Stunde ging der Gastgeber in Führung, Wild trat einen Eckball nach innen, Räder war im Nachschuss erfolgreich. Weida ließ sich nicht beeindrucken und wurde stärker. Pohland verpasste Flanken von Müller und Petzold mit dem Kopf nur knapp und schoss nach Ottos Flanke volley über das Tor. Als sich Kapitän Markus Hacker gegen die in der Vorwärtsbewegung befindlichen Sonneberger den Ball erkämpfte und nach innen passte, nutzte Hendrik Pohland das zum 1:1- Pausenstand.


Der FC Thüringen kam mit großem Elan aus der Kabine und bestimmte nun das Spielgeschehen. Nach Pohlands Pass in die Tiefe scheiterten Hacker und Müller am Sonneberger Torhüter, der wenig später auch Lufts Schrägschuss aus über 20 Metern zur Ecke lenkte. Die Weidaer Führung war nun nur noch eine Frage der Zeit, Robert Pahs setzte sich am rechten Flügel durch, flankte nach innen, Hacker lenkte weiter, Pohland umspielte einen Abwehrspieler, schoss an die Lattenunterkante und Röhr beförderte den Ball wohl endgültig über die Linie. Weida konnte sich der Führung erneut, nur wenige Minuten erfreuen, dann flankte Wild von der linken Seite und Steffen Motschmann köpfte zum 2:2 ein.


Der FC Thüringen gab sich mit dem Punkt nicht zufrieden, eine genau getimte Ecke von Danny Müller köpfte Hendrik Pohland zum umjubelten 2:3 in die Maschen. In der Schlussphase knallte ein Motschmann- Freistoß in die Weidaer Mauer, dem Gastgeber gelang auch in der dreiminütigen Nachspielzeit der Ausgleich nicht mehr.


Für den FC Thüringen war es ein Sieg der intakten Moral. Obwohl die Besetzungsprobleme im Vergleich zur Vorwoche vor allem im Abwehrbereich weiterhin Bestand hatten, zeigte die Lauke- Elf vor allem nach der Pause eine starke Leistung. Jeder der eingesetzten Spieler hatte seinen Anteil am dritten Saisonsieg, der die Weidaer auf Platz 12 vorrücken ließ. Hendrik Pohland, seit Wochen in Topform, war dreimal eiskalter Vollstrecker und erhöhte sein Torkonto auf acht Treffer, denn das 1:2 wurde auf dem Spielberichtsbogen als Eigentor von Röhr deklariert.

Die in letzter Zeit oft gescholtene Abwehr stand diesmal mit Falk Werner als Libero und den Verteidigern Michael Seibeck und Sven Otto sicher und wurde auch von den Mittelfeldakteuren mit enormer Laufarbeit unterstützt. Weida kann nun den nächsten beiden Spielen gegen Nordhausen und in Niederpöllnitz beruhigter entgegensehen.


Homepage FC Thüringen Weida



FC 04: Bohnenstengel - Röhr, Bernschneider (46. Horn), Sahm, Räder, Michel, Luther (58. D.Motschmann), Fischer, Kaiser (78. Morina), St. Motschmann, Wild.


Weida: Metzner; F. Werner, Seibeck, Otto, Pahs (77 . Stoya), Müller (90. M. Wanitschka), Luft, Petzold, Intek (88. Zenner), Hacker, H. Pohland



Tore: 1:0 Räder (28.), 1:1 Pohland (41.), 1:2 Pohland (62.), 2:2 St. Motschmann (64.), 2:3 Pohland (72.).