zLiga Vereinshomepage CMS mit Ligaverwaltung
Thüringer Fußball
Übersicht
Nachrichten
Nachricht suchen
Mannschaft suchen
Paarungen
Tabelle
Spielberichte
Spielplan
Statistik
Saisonverlauf
Kreuztabelle
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Forum
Gästebuch
Tippspiel
Informatives
Archiv
Impressum
Links


Facebook Twitter


powered by zLiga Ligaverwaltung

%SPALTELINKS2%

zurück

Männer Thüringenliga 2006/07

SC Leinefelde vs. SV Germania Ilmenau
1 : 4

4.Spieltag 9.September 2006

Germania überzeugte in Leinfelde!

von John Schmidt (Ilmenau)

Landesliganeuling Leinfelde wollte gegen Mitaufsteiger Ilmenau seine bisherige Nie­derlagenserie mit einem vollen Erfolg beenden. Die Hoffnung schöpfte er aus der Tat­sache, endlich mit seiner Wunschformation auflaufen zu können.

Mit Elan gingen die Gastgeber das Vorhaben an und kamen gleich zu Beginn zu Möglichkeiten. Nach Freistoß von links stand Florian Hartleib frei vor Lars Fabig, traf aber den Ball nicht voll, so dass der Ilmenauer Keeper den Ball aufnehmen konnte. Wenig später verlor Helge Alexy den Ball an Pascal Madeheim, dessen Flachschuss Fabig zur Ecke ab­wehrte. Anschließend verhinderte er mit einer tollen Abwehr eines von Hartleib scharf geschossen Balles einen frühzeitigen Rückstand.

Damit war aber zunächst einmal der Ansturm der Platzmannschaft beendet. Die Gäste übernahmen mehr und mehr die Initiative und bestimmten das Geschehen dank einer hervorragend agierenden Mit­tel­feldreihe, aus der Nico Kiehn mit hoher Laufbereitschaft und spielerischem Ver­mö­gen noch herausragte. Gekonnt wurden die abwechselnd in die Spitze gehenden Jörg Baranowski, Norman Scheffler und Michael Jüngling nach vorn geschickt und Gefahrenmomente vor dem Leinefelder Tor geschaffen. Daraus resultierte die Gäste­führung. Baranowski erkämpfte sich auf der linken Seite den Ball, spielte auf den in­nen lauernden Scheffler, der sich von seinem Gegner löste und im Alleingang Stefan Winter im Gastgebertor überwand. Die Abwehr der Gastgeber schien nun überfordert und verursachte einige Freistöße. Nachdem René Grabe den ersten über das Tor ge­schossen hatte, setzte er den zweiten aus 20 Metern von links über die Mauer in die kurze Ecke zum 2:0. Einen gefährlichen Zuschnitt bekam das Ilmenauer Angriffs­spiel über die linke Seite, wenn Nico Heinrich aus einer hängenden Position nach vorn geschickt wurde. Er war von seinem Gegenüber nur schwer unter Kontrol­le zu bekommen und wenn, dann nur mit unfairen Mitteln. Einen dieser Freistöße brach­te Grabe von links vor das Tor. Alexy stand am langen Pfosten und schoss den Ball aus Nahdistanz zum 3:0 über die Torlinie. Baranowski scheiterte frei vor Winter am Schlussmann mit einem Heber und Kiehn donnerte aus 20 Metern die Kugel an den Querbalken.

Nach dem 0:3 beraubten sich die Gastgeber jeglicher Hoffnungen da­rauf, das Spiel noch wenden zu können. Sven Munser legte sich mit dem guten hes­sischen Schiedsrichter an und erhielt hintereinander die gelbe und die gelbrote Karte. Nach der Pause kontrollierten die Gäste diszipliniert das Spiel. Heinrich über­lief auf der linken Seite die Leinefelder Abwehr und schoss den Ball zum 4:0 unter den Bal­ken. Glücklos operierte Baranowski, der sich durchsetzte, einmal nur den linken Pfos­ten traf und zum anderen ihm beim Abschluss der Ball an die Hand sprang.

Schließlich kam Leinefelde noch zum Ehrentreffer. Hartleib schüttelte Alexy ab und setzte den Ball von links in die lange Ecke. Das Fazit beider Trainer lautete: Ilmenaus Trainer Wieland Kühn: „Wir kamen zunächst schwer ins Spiel und ermöglichten den Gastgebern Chancen. Dann aber übernahmen wir die Initiative, zeigten Disziplin und Cleverness und gewannen verdient. Zu bemängeln ist, dass einige meiner Spieler mit einem Vorsprung nicht umgehen und das Spiel ergebnisorientiert beenden kön­nen.“ Gastgebertrainer Jochen Scherbaum: „Wir mussten erneut Lehrgeld zahlen. Wir machten zu viele Fehler. Nach dem Platzverweis war für uns die Messe gelau­fen. Ilmenau gewann verdient.


Tore:
0:1 Scheffler (22.), 0:2 Grabe (29.), 0:3 Alexy (35.), 0:4 Heinrich (65.), 1:4 Florian Hartleib (76.)

Schieri: Steffen Krah, Herolz Zuschauer: 100


SC 1912: Winter, Meiling, Rittmeier (87. Mennecke), Wummel, Rühl, Küntzelmann, Madeheim, Hartleib (84. Keppler), Weinreich, Munser (36. GR), Rittmeier.

Germania: Fabig, Schmidt I, Alexy (77. Kühn), Heinrich, Dobrocki, Baranowski, Jüng­ling, Grabe, Scheffler (67. Zachert), Wettengel (69. Greßler), Kiehn.