Thüringer Fussball
Spielbetrieb
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Informatives
Partnerlinks
zurück

Männer Köstritzer-Landespokal

FSV Wacker 03 Gotha vs. FC Rot-Weiß Erfurt
1 : 3

Viel Hektik und drei Platzverweise im Landespokal !

Gotha unterliegt RW Erfurt 1:3

von Homepage FC Rot-Weiß Erfurt

Bei sonnigem Herbstwetter und Temperaturen um 4 Gradhat der FC Rot-Weiß Erfurt sein Viertelfinalspiel im Thüringer Landespokal im Gothaer Volkspark-Stadion beim FSV Wacker mit 3-1 gewonnen.


Das denkwürdige Spiel begann wegen des großen Zuschauerandrangs ( ca. 1500 Zuschauer wollten die Begegnung sehen) mit knapp einer Viertelstunde Verspätung und stand unter der Leitung des mit erst 21 Jahren ungewöhnlich jungen Schiedsrichters Oliver Lossius aus Sondershausen. Der sollte viel zu tun bekommen und sprachim Verlauf der Partie neben einigen Gelben Karten auch drei Feldverweise aus.


tefan Emmerling nahm zwei Wechsel gegenüber dem letzten Meisterschaftsspiel gegen Kickers Offenbach vor. Caillas und Ofosu-Ayeh kamen für Ströhl und Zedi in die Startformation. Dabei spielte Bernd Rauw für Zedi im defensiven Mittelfeld und Ofosu-Ayeh ging dafür auf die rechte Verteidigerposition, also die Position, auf der Rauw die letzten Spiele agiert hatte. Caillas, heute Kapitän, kam als Links-verteidiger zum Einsatz. Die Rot-Weißen Gäste übernahmen von Beginn an das Kommando undspielten für das Auge auch recht gefällig nach vorne, aber leider nur bis zum Strafraum der Gastgeber. Torchancen vermochte sich der Drittligist lange Zeit nicht zu erspielen. Nach 20 Minuten befreiten sich die Gastgeberlangsam aus der Erfurter Umklammerungund tauchten durch Spanier auch erstmals vor dem Kasten von Sponsel auf. Eine echte Torchance war das aber auch nicht. Nach einer halben Stunde verflachte das Niveau dann zunehmend und es sah so aus, als ob beide Teams mit diesem torlosen Remis in die Kabinen gehen würden.Doch kurzvor der Pause, in der41. Minute, fast schon etwas überraschend, die Führung für die Männer aus der Landeshauptstadt. Dominick Drexler verwandelte eine Rechtsflanke von Bertram aus nur etwa 8 Metern Entfernung in das linke Eck der Wacker Tores, wobei Schlußmann Behnke ohne Abwehrchance war. Drexler hatte schon zuvor viel Laufarbeit an den Tag gelegt und fünf Minuten vor seinem Führungstor war er auch schon einmal gefährlich vor dem Gothaer Kasten aufgekreuzt.


Fazit zur Halbzeit: Spielerisch keine Offenbarung, was die Gäste anboten.Die Führung war jedoch gleichermaßen verdient, wie aber auch etwas glücklich.Der Oberligist agierte mit zu viel Respekt und traute sich (noch) nichts zu.


Das Spiel wurde qualitativ im 2. Durchgang nicht besser, aber dafür ruppiger. Zunächst Gelb für Caillas (Erfurt) und Heim (Gotha) nach einer Stunde. Dann sogar ein ersterFeldverweis für Wackers Habichthorst (Gelb-Rot). Der leistete sich dabei sogar einen unfassbaren Kopfstoss gegen den Schiedsrichter. Das alles nach 65 Minuten.Aber wer glaubte, jetzt würde RWE die Sache locker nach Hause fahren, der wurde enttäuscht. Denn in der 73. Minute gelang den Hausherren durch einen Kopfball des eingewechselten Höhn nach Flanke Kudese der sensationelle Ausgleich - in Unterzahl wohlgemerkt ! Drei Minuten später dann Platzverweis für Göschick, nach einem Foulspiel gegen Caillas, dem er von hinten in die Beine gefahren war. Welch eine Dramaturgie: Gotha glich in Unterzahl aus und dezimierte sich weiter. Die letzte Viertelstunde hieß es also 11 Erfurter gegen nur noch 9 Gothaer !! RW Erfurt warf jetzt alles nach vorne, wollte die Verlängerung vermeiden und brachte jetzt noch Kapitän Zedi,der nach seiner Zahn-OP in der Woche eigentlich nicht hatte spielen wollen. Und Zedi war es in der 86. Minute, der nach einer Flanke von Rauw daserlösende 2-1 für RWEerzielte. In der Nachspielzeit verwandelte Pfingsten-Reddig zum guten Ende eines turbulenten Spiels noch einen Strafstoß zum Endstand von 3-1 für Rot-Weiß Erfurt. Weidlich war zuvor im Strafraum zu Fall gekommen. Aber damit noch immer nicht genug: Gotha verlor in diesem unschönen Spiel auch noch Bastian Bischof in der 95. Minute durch Gelb-Rote Karte und beendete das Soiel somit nur noch mit 8 Spielern.


RWE eine Runde weiter, aber mit einer solchen Leistung kann man in der Liga in München bei Haching in der nächsten Woche nicht bestehen. Das Team wird sich erheblich steigern müssen, vor allem im Angriff.


Die Auslosung des Halbfinales soll nach den Vorstellungen des Verbandes im Rahmen des TFV-Hallenturniers zu Beginn des Jahres in der Erfurter Messehalle vorgenommen werden. Mit im Lostopf verbleibt auch Carl Zeiss Jena, das heute in Altenburg, nach schleppend verlaufener ersten Halbzeit nochmit 3-0 gewann.


Statistik zum Spiel:


Torfolge: 0:1 Dominick Drexler (40.), 1:1 Norris Höhn (71.), 1:2 Rudolf Zedi (86.), 1:3 Nils Pfingsten-Reddig (90.+2/FE)


FSV Wacker 03 Gotha:

Behnke - Wochnik, Spanier, Kudese, Hatzky (90. Klaus), Bischof (93. GRK), Kubirske, Heim (MK), Habichhorst (64. GRK), Göschik (76. RK), Ziegler (56. Höhn)


FC Rot-Weiß Erfurt:

Sponsel - Rauw, Oumari, Weidlich, Manno, Reichwein (63. Hauck), Drexler, Ofosu-Ayeh (78. Zedi), Pfingsten-Reddig, Caillas (MK / 78. Ströhl), Bertram


Schiedsrichter: Oliver Lossius (Sondershausen)


Zuschauer: 1.334


Anzeige:


Drösis Sportstudio - Folge 3




vereinshomepage
zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed