Thüringer Fussball
Spielbetrieb
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Informatives
Partnerlinks
zurück

Männer Köstritzer-Landespokal

FC Thüringen Jena vs. FSV Wacker 03 Gotha
0 : 5

Gotha spielerisch zwar weiter

von Homepage FSV Wacker 03 Gotha

Fußball-Landespokal: Mit einem klaren 5:0-Sieg über FC Thüringen Jena steigt Wacker Gotha ins Viertelfinale ein. Jena hat Einspruch eingelegt; Auslosung ergab Rot-Weiß Erfurt als nächster Gegner; Sportgericht muss entscheiden

Mit dem 2:0 durch Marian Spanier zum Pausenpfiff war die Pokalpartie praktisch entschieden. Die unterklassigen Jenaer, die bis dahin gut mitgehalten hatten, gaben sich danach mehr und mehr auf. So hatte die Wacker-Elf im zweiten Durchgang leichtes Spiel. In der Sportanlage "Am Jenzig" taten die zwei Klassen höher spielenden Gothaer von Beginn an mehr fürs Spiel. Gute Ansätze zeigte vor allem Andy Brandau. Der bewegliche Mittelfeldspieler setzte zunächst knapp daneben (11.), ehe er an Thüringen-Keeper Robert Kriemer scheiterte (16.). Die Führung auf dem Fuß hatte auch Teamkollege Ricky Ziegler. In der 18. Minute agierte er frei vor Kriemer jedoch zu langsam. Der Torwart klärte mit einer guten Reaktion. Ein gelungener Angriff des Oberligisten brachte schließlich die Führung. Dabei setzte sich Ziegler auf der linken Seite durch, spielte quer in den Strafraum und Brandau (24.) netzte am langen Pfosten stehend ein. Der Underdog aus dem Jenaer Osten zeigte sich (noch) nicht beeindruckt. Die Elf von Thomas Wirth behielt die Ordnung und spielte ein ums andere Mal mutig nach vorn. Die größte Möglichkeit vergab Severin Wipf (26.), als er in guter Position gegen Wacker-Torwart André Koob einen halben Schritt zu spät kam. Ein Treffer der Gothaer läutete die Pause ein. Marian Spanier stand nach einem Eckball von Brandau goldrichtig und traf per Kopf zum vorentscheidenden 2:0.

Nach der Pause glänzten die Jenaer noch mit einer guten Chance. Nico Behling (57.) köpfte knapp über das Tor. Insgesamt konnten die Gastgeber aber nicht mehr an die gute erste Hälfte anknüpfen. Vielmehr spielten die Gothaer jetzt ihre Überlegenheit aus. Nachdem Christian Heim (59.) aus Nahdistanz noch vergeben hatte, umspielte Ricky Ziegler (63.) Thüringen-Schlussmann Kriemer gekonnt und schob ins leere Tor ein. Christian Hatzky versuchte es danach aus 18 Metern Entfernung. Seinen Schuss konnte Keeper Christoph Haase, der inzwischen für Kriemer gekommen war, jedoch halten. Aber auch Haase kassierte noch zwei Treffer von dem auf Gothaer Seiten eingewechselten Oliver Göschick (83., 87.). Sehenswert war besonders der erste Treffer. Göschick traf per Außenrist in die rechte obere Torecke.


Die Gothaer feierten einen letztlich ungefährdeten Sieg und zogen damit in die Runde der letzten Acht ein.


Für Gotha wurde bereits als Gegner Rot-Weiß Erfurt zugelost. Doch die Jenaer haben gegen das Achtelfinalspiel Einspruch eingelegt. Angeblich sollen die Spielerpässe nicht vorgelegen haben. Nun muss sich das Sportgericht beschäftigen.

Von Hendrick Heilwagen

Gotha siegt und steht vor dem Aus

Pokal: Wacker-Elf reist ohne Spielerpässe nach Jena

Jena. Wacker Gotha gewinnt beim FC Thüringen Jena mit 5:0 und droht doch aus dem Thüringenpokalwettbewerb auszuscheiden. "Gotha ist ohne Spielerpässe angereist. Wir konnten nicht mal eine Passkontrolle machen", sagt Jenas Trainer Thomas Wirth. Diese ist aber Pflicht. Die Partie am Samstag in Jena begann deshalb auch eine halbe Stunde später, weil die Gothaer ohne Pässe Schwierigkeiten hatten, den digitalen Spielberichtsbogen auszufüllen. Handelt der Thüringer Fußball-Verband nun nach den eigenen Gesetzen, steht der FC Thüringen Jena im Viertelfinale, empfinge dort den FC Rot-Weiß Erfurt. "Wir hatten vor der Auslosung des Achtelfinales gesagt, dass Wir Erfurt wollen. Vielleicht klappt es ja nun doch noch", sagt Wirth.

Vielleicht. Dann wären die fünf Gothaer Tore nichts wert. Andy Brandaus Direktschuss aus elf Metern war das 0:1 (23.), später nickte der Ex-Jenaer Marian Spanier nach einem Eckstoß zum 0:2 ein (45.). Danach verlegten sich die Gäste aus Gotha aufs Kontern. Nutznießer waren erneut Ziegler (64.) und zweimal Oliver Göschick (84./87.). "Das Ergebnis spiegelte am Ende nicht den Spielverlauf wider", sagt Wirth. Um zwei Tore zu hoch sei die Partie verloren gegangen - zumindest auf dem grünen Rasen. Schon in der ersten Runde siegte der FCT am grünen Tisch, weil beim Gegner Gebesee ein Passbild in einem Spielerpass nicht eingeklebt war. Nun fehlte gleich das ganze Sortiment.

Von Michael Ulbrich


Statistik zum Spiel:


Torfolge: 0:1 Ricky Ziegler (23.), 0:2 Marian Spanier (45.), 0:3 Ricky Ziegler (64.), 0:4 Oliver Göschick (83.), 0:5 Oilver Göschick (87.)


FC Thüringen Jena:

Kriemer (55. Haase) - M. Lange, Gaube (70. Mi. Schmidt), St. Lang, Krieg, Bauer, Patzer (MK), Behling, Heewig, Wipf (77. Jeske), Schumacher


FSV Wacker 03 Gotha:

Koob - Wochnik, Fischer, Spanier, Brandau (66. Kubirske), Kudese, Hatzky, Höhn (46. Göschick), Heim (MK), Habichhorst, Ziegler


Schiedsrichter: Carsten Östreich (Sommeritz)


Zuschauer: 165

Anzeige:


Drösis Sportstudio - Folge 3




vereinshomepage
zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed