Thüringer Fussball
Spielbetrieb
Pokalwettbewerbe
Interaktives
Informatives
Partnerlinks
zurück

Männer Köstritzer-Landespokal

FSV Grün-Weiß Stadtroda vs. SC Leinefelde 1912
0 : 2 n.V.

Grün-Weiß belohnt sich nicht

von piek / OTZ

Im Fußball-Landespokal-Wettbewerb schied der FSV Grün-Weiß Stadtroda mit einer 0:2-Niederlage nach Verlängerung gegen den SC 1912 Leinefelde aus.


Für die Fußballer des FSV Grün-Weiß Stadtroda endete am Sonnabend in der 2. Runde das Kapitel Landespokal. Gegen den keinesfalls übermächtigen Verbandsligisten aus Leinefelde kassierte Stadtroda nach torlosen 90 Minuten zwei Tore in der Verlängerung. Besonders bitter war das 0:1 des eingewechselten Daniel Nachtwey. Von der Mittellinie schlug er einen Freistoßball hoch vor das Stadtrodaer Tor. Torwart Robert Thieme konnte den Ball nicht greifen. Aus dem Nichts führte Leinefelde. Mit dem Tor bekam der Gast Oberwasser. Vier Minuten später drückte Martin Wiederhold den Ball nach einem Rückpass über die Linie zum 2:0. Das war die Entscheidung. Die Stadtrodaer wurden für eine gute Leistung in der regulären nicht belohnt. Dreimal hätte GWS treffen müssen. Sören Engmann (19.) köpfte den Ball neben das leere Tor. Zugang Reimann hatte die Vorarbeit geliefert. Er hatte den Ball aus leicht abseitsverdächtiger Position über den Torwart Andreas Knoll gehoben. Engmann hatte nur noch das 7,32 Meter breite und 2,44 Meter hohe Tore vor sich. Sein Kopfball trudelte einen Meter neben den rechten Pfosten ins Toraus. Keine Minute später hätte Reimann einen traumhaften Einstand feiern können nach seinem Wechsel in der Woche vom FC Carl Zeiss Jena. Er brachte das Leder aus Mittelstürmerposition und aus zwölf Metern nicht am Leinefelder Torwart vorbei. Reimann verlor in der Vorwärtsbewegung das Gleichgewicht, brachte keinen Druck mehr hinter den Ball. Zwei Minuten vor Schluss hätte sich Riccardo Müller (88.) zum Pokal-Helden schießen können. Doch Müller bewies, wie seine Nebenleute Engmann und Reimann, an diesem Tag keine Vollstrecker-Qualitäten. Sein Schuss wurde abgewehrt, der Ball lag wieder vor Müller, das Tor war leer. Doch Müller schoss den Ball neben den Leinefelder Kasten.


"Das waren drei Tausend-Prozentige, wenn davon einer oder zwei reingehen, stehen wir in der nächsten Runde und Leinefelde muss sich nicht beschweren", sagte Stadtrodas Trainer Jens-Uwe Penzel nach dem Spiel. Seine Jungen zeigten sich gut erholt von der 1:5-Packung vor sechs Tagen in Eisenberg. Penzel: "Das hatte sich schon im Training angedeutet, dass wir gut drauf sind. Wir haben uns heute nicht belohnt. Das ist sehr bitter. Zum Glück war es heute ein Pokalspiel und kein Spiel um Punkte."


Statistik zum Spiel:


Torfolge: 0:1 Daniel Nachtwey (99.), 0:2 Martin Wiederhold (103.)


FSV Grün-Weiß Stadtroda:

Thieme - Becher (67. Peukert), Thiele, M. Hofmann, Schurtzmann (105. Bauer), S. Engmann, Reimann, Böhmel (77. E. Krause), Findeisen, T. Krause (MK), R. Müller


SC Leinefelde 1912:

Knoll - Reinhold, Wummel (91. Nachtwey), Küntzelmann, Madeheim, Weinrich (MK), Schmalstieg, Tauber (81. Becker), Tobias Rittmeier, Wiederhold (109. Machatschek), Dressler


Schiedsrichter: Michael Kahl (Meuselwitz)


Zuschauer: 175

Anzeige:


Drösis Sportstudio - Folge 3




vereinshomepage
zliga Thüringer Fussball Thüringer-Fussball Facebook Thüringer-Fussball Twitter RSS-Newsfeed